Leben mit einem Happy Sammy – SiN-Infos

Beyaz 2014

Beyaz – Nun sind es schon zwei Weiße ……

von Anja Schnoor

 

1 und 2

 

Im Sommer 2014 begann ich wieder häufiger, auf die SiN-Seiten zu schauen und eigentlich hatte ich konkrete Vorstellungen von einer neuen Gefährtin für Sneg und auch eine im Sinn: schon kastriert, passend im Alter… Aber wie schon unser gesamtes Hundeleben lang haben wir noch nie den Hund bekommen, den wir selbst ausgesucht haben. Bei der Vorkontrolle durch SiN im letzten Jahr wurde es uns erklärt: wir bekommen immer den Hund, den wir brauchen, der für uns bestimmt ist! 🙂

 

3 Beyaz

 

Die andere Hündin war also schon vermittelt, aber es waren gerade frisch zwei neue Mädels gemeldet worden, die noch gar nicht auf der Seite waren. Eine davon direkt bei Karin um die Ecke. Laut Beschreibung des Vorbesitzers, die so gar nicht in meine Vorstellungen passte, war Beyaz noch keine 2 Jahre alt, lief in seinem Bistro in Basel frei herum und wäre sogar ohne Leine bei Katzen abrufbar. Wow, sollten wir den ersten frei laufenden Hund bekommen? Leider war sie geschoren worden! Doch weitaus beunruhigender war, sie wäre unkastriert. Schließlich ist Sneg ein ganzer Kerl! Die letzte Läufigkeit sollte etwa 3 Monate zurück liegen.

 

4 Dosenmoor

 

Karin vereinbarte mit dem Vorbesitzer einen Treffpunkt in der Nähe von Stuttgart. Er war auf jeden Fall bereit, Beyaz die Strecke von Basel herüber zu bringen. Eigentlich schade, wir hätten Karin, die allerdings selbst in der Zeit unterwegs war, gern mal persönlich kennen gelernt und hätten unseren Urlaub glatt durch eine Kurve in die Schweiz erweitert. Wir fuhren also Ende September in zwei Etappen mit dem Womo runter und trafen uns auf dem abgemachten Parkplatz. Und dann sahen wir sie. Schon auf den Bildern wirkte sie klein, aber dieser weiße Zwerg sollte tatsächlich ein Samojede sein? Dazu der geschorene Zustand und das nicht zu übersehende Übergewicht! Sie sah, sagen wir mal, etwas unvorteilhaft aus. Aber ihr süßes, kleines Gesicht und das puschelige, welpenartige Unterfell machten sie auch wieder total knuffig! Sie begrüßte uns freundlich und völlig ohne Scheu.

 

6 erste Bilder Beyaz Kopf

 

7 erste Bilder Beyaz

 

Sneg gegenüber packte sie allerdings gleich die Zähne aus. Sobald er näher kam, wies sie ihn überdeutlich zurück. Der Vorbesitzer war total erstaunt, das kenne er gar nicht von ihr. Sie wäre sonst zu allen Hunden lieb und will mit denen spielen. Er bestätigte noch mal, dass die letzte Läufigkeit wirklich erst 3, höchstens 4 Monate zurück liege. Allerdings begann sie wohl gerade erst wieder, sich hinten öfter zu putzen. Da wir bisher nur kastrierte Hündinnen hatten, blieben die Alarmglocken aus. Er war mit ihr vor kurzem beim Tierarzt gewesen, der ihr eine gute Gesundheit bescheinigte und hatte sie gegen Tollwut impfen lassen. Die andere Mehrfach-Impfung war laut Pass mit Gültigkeit bis 2015 vom letzten Jahr. Er hatte auch alle ihre Leinen, Spielsachen und die Decke zusammen gepackt, doch leider im Abfahrtstress zu Hause stehen lassen. Wir baten ihn, diese Dinge Karin zu bringen, damit sie die bei Bedarf verteilen könne. Ich hatte ein wenig Angst vor dem Abschied, denn die beiden Kinder waren auch mit dabei. Und was, wenn Beyaz sich weigerte mit uns zu gehen? Aber alle drei drückten die Kleine nochmal sehr herzlich, dann gab er mir die Leine und sie kam ohne nur einen Moment zu zögern mit. Glücklicherweise alles ohne Tränen, der Vater (bei ihm sah man es aber schon in den Augen schwimmen) hatte die Kinder
gut auf die Trennung vorbereitet. Und Beyaz? Die lief so problemlos voraus, dass ich sie nach vielleicht 50 m sogar deutlich ermutigen musste, sich noch einmal umzudrehen. Wir wurden im Weggehen von hinten gefilmt. Schon vorher gaben wir die Zusage, Bilder oder auch mal einen Film mit einem kleinen Bericht zu schicken. So leicht war die Abgabe der kleinen Nase für ihn nicht.

 

18 Mössensee

 

Zurück am Womo zogen wir ihr ein Geschirr an, sicherten das am Halsband und nahmen sie an die Flexi. Jetzt wollten wir ausgiebig spazieren gehen. Die ersten zwanzig Minuten lief sie fröhlich ohne groß zu schnüffeln vorweg, dann wurde sie schlagartig langsamer. Also gewährten wir ihr eine Pause. Aber auch danach war sie nicht zu normalem Tempo bereit. Später, bei uns zu Hause, machte sie auf den ersten 100 m ihre Geschäfte und stemmte dann die Pfoten in den Boden. Bei Karin ging einige Wochen nach der Übernahme der Anruf einer besorgten Person ein, die sich nach der Lütten erkundigte und ihr erzählte, dass sich Beyaz’s Leben nur in diesem Bistro/Café abspielte und niemand jemals mit ihr spazieren ging.

 

5 keinen schritt weiter

 

Wir setzten also unsere Fahrt fort und besuchten unseren Sohn Oli, der zu der Zeit für seine Firma in Ulm arbeitete. Der Womostellplatz lag direkt an der Donau, sodass man hier sofort im Grünen war. Wir unternahmen also lange, schöne Spaziergänge in der näheren Umgebung, die Beyaz soweit gut mitmachte. Anscheinend förderte die Neugier ihr Laufbedürfnis. Nachts bauten wir eine Barriere, da Sneg doch sehr an der Lütten interessiert war und sie so gar nicht an ihm. Ein paar Tage später fuhren wir dann wieder Richtung Norden und machten noch einmal Station beim Treffen der Nordischen on Tour am Mössensee in MeckPom. Also wieder Natur pur und natürlich reichhaltiges Wildgebiet. Beyaz war in keinster Weise ansprechbar, sobald sie auch nur eine Spur aufnahm, bei Sichtkontakt drehte sie völlig ab. Also doch kein irgendwann freilaufender Hund! Und ihr Jagdtrieb ist wesentlich stärker ausgeprägt als Sneg’s. Dazu kam ihre nun wirklich beginnende Läufigkeit! So ein Mist!!!

 

Kuh und Schaf

 

Wir machten uns auf den Heimweg und erlebten dann eine extrem stressige Zeit. Morgens nahmen wir Beyaz mit in die Firma, Sneg bekam Tageshündin Fietje zur Gesellschaft. Die Mittagsrunden mit den Dreien waren total nervig. Erst biss sie Sneg immer weg, dann begann die Phase mit ihrem Aufmerksamkeitsrammeln, von dem auch Fietje nicht verschont blieb, und dann konnte ich wirklich nur noch getrennt gehen. Zuhause wurde halt die Zimmertür geschlossen und Sneg hielt sich einigermaßen tapfer – zumindest ohne Kratzversuche.

 

11 Peter Couch

 

12 Hundecouch

 

Irgendwann kehrte dann endlich sowas wie Normalität und Alltag ein. Es dauerte noch etliche Wochen ehe wir Beyaz so weit hatten, dass sie mit Sneg einen vernünftigen Umgang pflegte. Er lässt sich leider relativ viel von ihr gefallen und geht im Zweifelsfall weg. Einzig beim Toben im Garten zeigt er ihr Grenzen, wenn sie zu rabiat wird. Dann machte es plötzlich Klick, sie fing an mit ihm zu kuscheln und die Lefzen blieben endlich unten, wenn er von sich aus näher kam.

 

13 balgen

 

14 kuscheln

 

Außerdem ist dieser Hund noch weitaus sturer als unsere leider im letzten Mai ins Paradies vorangegangene Prinzessin Shari, allerdings definitiv nicht so sensibel. Shari machte bei einem lauteren Wort einfach nur dicht, Beyaz geht im Zweifeslfall mindestens verbal zum Gegenangriff über! Das einzige Kommando, dass sie von Anfang an beherrscht ist ‚Sitz‘. Alles andere ignoriert sie. Mittlerweile läuft sie an bestimmten Strassenteilen auf ‚Hier‘ mit Sneg fast ohne Zug links neben mir, reagiert auf ‚Halt‘ (allerdings erst, wenn die Leine sie stoppt), manchmal auch auf ‚Platz‘ und bleibt meistens vor der Küche sitzen, wenn es Futter gibt. Allerdings kommentiert sie jede Aktion lautstark, vor allem, wenn ihr etwas nicht passt! Wie auch das Kämmen nicht zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehört. Mit viel Geduld hat Peter es geschafft, dass sie nicht mehr permanent böse knurrend in die Bürste beißt. Bei ihrem geschorenen Pelz immens wichtig, da das schneller wachsende Unterfell ja leider ebenso schnell wieder verfilzt. Bis auf zwei immer noch nur mit „Flaum“ bedeckte Stellen am Hals ist das Fell schon gut 2-3 cm nachgewachsen. Wir müssen also noch viel, viel an diversen Dingen arbeiten, wie z.B. Umgangsformen mit anderen Hunden (wobei sie trotz Riesenspektakel nicht aggressiv ist, sondern einfach einen Kontrollzwang hat – wer bist du?!!!), respektvolleres Verhalten offensichtlicher Kampfkatzen gegenüber und eine allgemein schnellere Reaktion auf unsere Ansagen. (-:  Außerdem legt sie sich u.a. mit Baggern, Staubsaugern und Rasenmähern an, frisst mit Vorliebe Stöckchen, Taschentücher und alte Böller (mag Sneg auch gern (-: ) und springt zu nahe vorbei kommende Radler und Skater an ,wenn man nicht aufpasst.

 

15 Heidkate Ostsee

 

Dass aus ihr mal ein „normaler“ Hund wird ist noch Wunschdenken, aber wir machen von Tag zu Tag minikleine Fortschritte. Es wird vor allem nie langweilig mit ihr. Manchmal macht sie Faxen wie ein Zirkuspony, dann wieder kuschelt sie liebevoll mit Sneg oder schmeißt sich an uns ran. Die so wichtige Konsequenz fällt uns manchmal echt schwer, da sie einfach auf eine so süße Art versucht sich durchzusetzen.

 

16 Dreigestirn

 

Dann musste sie kastriert werden, weil ihre Hormone völlig verrückt spielten. Im Nebeneffekt mussten wir uns jetzt auch keine Sorgen mehr machen. Es hat für uns schon seinen Sinn, dass wir generell Tierschutzhunde aufnehmen. Außerdem taten uns beide Hunde echt leid, als Beyaz mit ihren durchgeknallten Übersprungshandlungen reagierte und einfach nicht von allein aufhören konnte, sowie Sneg, der so gern wollte und nicht durfte und zudem nun noch aggressiver gegen vollwertige Rüden vorging als vorher! Unter der notwendigen Narkose haben wir gleich beide Ellenbogen röntgen lassen, da sie ein auffälliges Gangbild mit einer Art Rührbewegung in den Vorderbeinen hat, besonders ausgeprägt rechts. Geht sie auf Zug läuft sie allerdings ganz normal. Auf den Bildern war nur eine kleine Erhebung des einen Gelenks und am Oberarm eine augenscheinlich ausgeheilte Verletzung der Knochenhaut zu erkennen. Schmerzen hat sie keine und das ist die Hauptsache! Mittlerweile hat sie auch durch die regelmäßige Bewegung und spezielles Futter gut abgenommen, was für Knochen und Gelenke ja nur von Vorteil ist.

 

17 Wellseedamm

 

Sie ist, obwohl der kleinste, der bisher anstrengendste Hund, den wir je hatten. Und das liegt nicht allein an ihrem Alter. Klar, dass ein junger Hund, der dazu kaum Erziehung kennt, mehr Zeit in Anspruch nimmt. Es ist ihr kleiner Sturschädel, der einen so immens schwer zu ihr durchdringen lässt. Sie begreift leider noch nicht, dass ein miteinander arbeiten für beide Seiten von Vorteil ist. Aber wir bleiben dran und freuen uns über die Minischritte bergauf, auch wenn es immer mal wieder einen zurück gibt! Mir fallen viele Bezeichnungen ein, mit denen man sie betiteln könnte. Im Moment ist „kleiner, weißer Teufel“ das erste, was mir in den Sinn kommt. Irgendwann wird es mal „süßer Zwerg“ oder „Kuschelnase“ sein….. ;-)))

 

8 Rosenfelder See

 

Übrigens haben wir jetzt „Schnee“„weiß“ zu Hause! (grins)

Sneg (gesprochen Sniég) ist russisch und bedeutet Schnee. Karin hat den ehemaligen Zyprioten aus der Tötungsstation damals so getauft. Und der türkische Vorbesitzer gab der kleinen Schweizerin (die er als Welpen von einer Bulgarin hatte) den aus seiner Sprache stammenden Namen Beyaz (gesprochen Bäjass) = weiß.

Liebe Grüße Anja Schnoor

2010: Tango

Ein Samojede Namens Tango der richtig ran muss

Auf Großwildsafari war er der Beste ;-))).

Beim Fototermin im schönen Schleswig-Holstein, wo die Farbenpracht dieses Jahr unschlagbar  war.

Tango 1           Tango 2

Als Bauaufsicht nicht zu vergessen.
Wenn ein neuer Teppich kommt muss ja einer den Überblick behalten, damit am Ende alles auch passt.
Und nun kann er schön weich und flauschig das Wohnzimmer in Beschlag nehmen.

Tango 3           Tango 4
Tango 5           Tango 6

Wir stellen immer wieder fest, was für ein toller Hund Tango ist.
Egal wo wir mit ihm sind, Schule, Ausflüge (wo wir auf eine Behindertengruppe treffen)
oder nur spazieren gehen, er ist so souverän und ausgeglichen.
Hauptsache er ist bei seinem Rudel in der Nähe und behält den Überblick.

ER IST EINFACH NUR TOLL.

Tango 7           Tango 8
Tango 9           Tango 10

Ich wünsche dass noch viele Hunde zu ihren Adoptanten finden
und genauso viel Spaß haben wie wir.

Gabi, Thorsten, Thoringe und einen dicken Pfotengruß von Tango

|