Aktuelles 11. August

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

bei uns kommt momentan keiner wirklich zur Ruhe. Überall machen es diverse Notfellchen spannend, brauchen sofort Unterstützung, brüten Überraschungen aus, brauchen intensive medizinische Hilfe, andere benötigen sofort ein Dach über dem Kopf, welches es möglichst aus dem Stegreif zu finden gilt oder, oder, oder. Aber jetzt der Reihe nach.

 

 

Das ist Tascha. Haut und Knochen. Sie wurde mit einer abgeschnittenen Schur um den Hals gefunden. Es gibt eine Vermutung, wer sie entsorgt hat, aber das hilft uns, bzw ihr jetzt auch nicht weiter. Aber ich denke jeder kann sich vorstellen, was uns so durch den Kopf ging….

 

 

Bei der sofortigen Untersuchung wurde festgestellt, dass sie außerdem zumindest auf einem Auge blind sein und es entfernt werden muss. Die Tränenflüssigkeit ist ausgelaufen. Ihr zweites Auge versuchen die Ärzte zu retten. Alle Daumen drücken bitte, dass das klappt.

 

 

 

Wir haben dieses extrem magere Wesen stationär in die Tierklinik gegeben, um sie erstmal unter ärztlicher Aufsicht bestmöglich versorgen zu lassen. Neben dem Untergewicht und den Problemen mit den Augen, hat sie Giardien und Ehrlichiose. Die Behandlungen wurden sofort begonnen. Nun heißt es Geduld haben und abwarten, wie es mit ihr weiter geht. Wenn du kämpfst Tascha, versprechen wir dir alles zu tun, damit du  ein glückliches Mädchen werden wirst!!! Wenn jemand ihre Behandlung finanziell mit unterstützen möchte, gerne unter dem Begriff: Tascha Behandlungskosten

 

 

Leider haben wir noch eine Hündin, mit einem größeren Problem. Keshina, die jetzt Moema genannt wird, musste unabdingbar geschoren werden. Nachdem der Filzballast weg war, sah man deutlich eine Fehlhaltung. Auf dem Röntgenbild sieht man, dass sie auf einer Seite keine Hüftpfanne mehr hat.

 

 

Dafür bewegt sie sich zwar verblüffend gut, aber man kann das nicht einfach so lassen. Sie wird jetzt Spezialisten vorgestellt, um zu klären, wie man am besten vor geht. Davon abgesehen hat Moema sich sofort in die Herzen ihrer Pflegefamilie katapultiert und wird von ihr adoptiert werden. Wir können  aber niemanden im Regen stehen lassen, bzw. in diesem Fall auf allen Kosten sitzen lassen, der dass Herz hat, einen Hund mit diesem großen Problem zu adoptieren und der sehr hohe Operationskosten verursachen wird. D. h. für Moema bitten wir herzlich um Spenden unter dem Betreff: Behandlung Moema

 

 

Richtig, dass ist ein Sammybauch! In dem Fall allerdings mit Inhalt, wie die bereits stark geschwollenen Zitzen verraten.

 

 

Seit unserem letzten Überraschungswurf, lassen wir unsere Hündinnen, so es irgend möglich ist, auf eine Trächtigkeit untersuchen. Hier war sie bereits im fortgeschritten Stadium. Da wir die junge Dame von der Straße aufgelesen haben wird es spannend, wie die Welpen aussehen. Auf jeden Fall werden sie liebevoll aufgezogen werden und können, wenn sie alt genug sind, im unteren Niederrheingebiet besucht werden. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank den verständnisvollen Adoptanten der Mama und der Pflegefamilie, die schon alles bestmöglich für die Geburt vorbereitet hat.

 

 

Unser Zwergerl Jasper. Neben dem Sammyrüden sieht er wirklich winzig aus.

 

 

Leider laufen unsere internen Chats und Telefone auch wegen ihm gerade heiß. Obwohl auch andere Hunde im Haus leben, ist der Vermieter der Meinung es würde jetzt reichen und Jasper müsse sofort wieder weg. Dies hat er mit einer Kündigungsandrohung untermauert. Wir möchten seiner Pflegestelle nicht zumuten, sich einen Anwalt nehmen zu müssen. Die einzig machbare Alternative heißt aber, Jasper  bis spätestens Anfang der Woche in eine andere Pflegestelle zu verlegen. Natürlich können wir unseren Hunden im äußersten Notfall auch einen Pensionsplatz suchen, aber wir fürchten es würde dem kleinen Bub das Herz zerreißen. Er ist so verspielt und am Anfang erstmal schüchtern, er braucht ein zu Hause, keinen Zwinger!

 

 

Zum Abschluss für heute noch ein Sammy, der uns zum Glück keine Sorgen bereitet, aber bald Adoptanten zu finden, wäre schon schön!  Chester. Unser Weltwirtschaftskrise Opfer  wartet in Spanien darauf, nach Hause zu seiner neuen Familie reisen zu dürfen.

Habt ein schönes Wochenende,

Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.