Aktuelles 11. November

Liebe Leser,

wir sind diese Woche durch alle Gefühlsbäder gegangen. Am Montag und Dienstag sah es immer mal wieder so aus, als würden wir bei DiBaDu raus fliegen. Unsere SiN Freunde und wir haben nochmal alles versucht Stimmen zu bekommen und…. kurz nach 12 am 7.11. dann die erlösende Nachricht, juchuuuuuuuuuuuuuuu, wir sind dabei, die 1000 € unsere. Wir hatten ja gesagt wir nehmen sie für die beiden Operationen von Bela, was wir auch tun werden.  Die erste hatte sie sehr gut überstanden, aber Dienstag erhielten wir nicht nur die wunderbare Info von DiBaDu, sondern auch die traurige Nachricht, das Bela gerade notoperiert wird. Von dem zweiten großen Tumor, der später entfernt werden sollte abgesehen, hatte sich noch ein kleiner versteckt, der geplatzt ist. Der große war auch schwierig zu entfernen, da er anteilig mit der Gebärmutter, den Eierstöcken und der Wirbelsäule verwachsen war. Bei einem sowieso großen Eingriff auch noch kastrieren war zu riskant. So wurde alles sorgfältig gelöst, aber am Mittwoch schlief Bela für immer ein, obwohl vor Ort wirklich alles für sie getan wurde.

 

 

RiP du liebes Bärchen, du warst ein so besonders liebes, sanftes und gutmütiges Wesen. Du hast Herzen berührt, die viele 100 Km von dir entfernt waren und letztlich um dich geweint haben. Tierschutz kann richtig weh tun!

 

 

Freuen dagegen durften wir uns dann wieder über Trappenkamp. Dort gab es wieder einen SiN Stand, organisiert, bestückt und betreut von Reni Hamann und Karin Damrath. Ihre Sammys natürlich immer dabei. Ihr seid richtige Notfellchen – Engel! Danke euch und den anderen fleißigen Strickerinnen von Herzen. Hier ein Bericht von Karin.

Es hat schon Tradition!
Diesmal in Verbindung mit ein paar Tagen Urlaub an der Ostsee sind wir am
Donnerstag 26.10.17 bei Reni und Bernd angekommen.
Die Wiedersehensfreude war groß – die Hunde sahen sich von weitem und
sind sofort zueinander gesprungen – und dann hatten wir alle erst mal viel zu
erzählen und auch vorzubereiten, gab es doch allerhand Gestricktes zu
sichten und für die Veranstaltung herzurichten.
Freitag sind Reni und ich aufs Gelände nach Trappenkamp gefahren um
unseren Platz für die Veranstaltung auszusuchen. Leider gab es dieses Jahr
nur eine Holzhütte und die war schon von den ‘Wölfen’ belegt. Uns blieb nur
ein Pavillon, was angesichts eines nahenden Sturmtiefes nicht wirklich die
erstrebenswerteste Lösung war.
Doch dann hatte Reni die zündende Idee – wir haben kurzerhand die für
diese Veranstaltung nicht benötigte Waldbühne für uns requiriert. Groß,
trocken und windgeschützt bot sie das ideale Ambiente für unseren
‘Samojede-in-Not-Stand’.
Samstag früh ging es mit Sack und Pack, Menschen und Hunden los. Schnell
war alles schön aufgebaut und wir fühlten uns sofort sehr wohl in unserem
Unterschlupf. Mancu und Balu fanden den Platz und den direkten Blick auf
den Start ebenfalls total ok und saßen sehr gespannt auf ihren Plätzen wo sie
auch als Blickfang so manchen Gast anlockten.
Leider schien das Sturmtief viele potentielle Besucher abzuhalten, eher
spärlich tröpfelten sie bei uns vorbei. Die Veranstaltung des SSV-Nord war
sehr gut organisiert und es waren auch etliche Samojeden-Teams am Start.
So ging Tag 1 – mit vielen netten Gesprächen und viel gucken – rasend
schnell vorbei.
Der Sturm war schon ganz schön heftig (norddeutsch: büschen Wind halt :-),
aber gut umsorgt bei Hamann’s haben wir ihn bestens überstanden.
Sonntags ging es wieder früh los – GsD hatten wir durch die Zeitumstellung
eine Stunde gewonnen – und ohne grössere Schäden war der Platz und auch
unsere Bühne schnell wieder hergerichtet. Noch recht windig, aber auch mit
viel Sonnenschein kamen deutlich mehr Besucher aufs Gelände.
Auch einige bekannte Gesichter und Schnauzen kamen uns besuchen und
es wurde viel geklönt, gesponnen, gelacht UND auch verkauft. So schnell
verging der Tag und das lang ersehnte Wochenende war bald schon vorüber.
Wieder war es sehr schön und ganz bestimmt gibt es auch im nächsten Jahr
ein Wiedersehn in Trappenkamp!

 

 

Und hier ein “Gespann” auf das wir sehr stolz sind. Unser SiN Sportteam, Michael Scholz mit seinen Hunden. Im Bild mit Takoda, einem “happy Sammy” von 2011. Für alle die Spaß am Hundesport haben, ist Michas Blog genau das richtige. http://samojedenzauber.blogspot.de/

 

 

Finn wird langsam zu einem echten Fellsorgenkind, obwohl er eigentlich ein toller Hund ist.

 

 

 

Vielleicht tut er sich deshalb so schwer Interessenten zu finden, weil er ein Mix ist? Wir würden ihn so gerne endlich aus der Pension raus, in ein zu Hause entlassen können. In Augsburg kann man ihn besuchen und kennen lernen.

 

 

Sammymixe sind doch wirklich auch was tolles! Siehe Sunny, dessen Eltern Schäferhund & Sammy waren. Optisch sieht man das deutlich, aber das Wesen hat er eindeutig vom Samojeden (-;

Und gleich noch ein paar  ganz hinreißende Sammymix (lein)

 

 

Unsere Zwergerlgang hat eine Kiste Spielzeug von einer der Adoptantinnen geschenkt bekommen und die ganze Bande ist außer sich vor Begeisterung. Wieder etwas Neues zu entdecken, großes Welpi Juchu. Übrigens bekommt auch jeder Welpe eine eigene Schmusedecke, die sie dann später mit in ihr zu Hause nehmen dürfen, damit sie etwas bekanntes dabei haben. Ganz lieben Dank für die tollen Sachspenden!

Zum Schluss für heute stelle ich noch einen Bericht ein, den ich von Micoli bekommen habe.

Hallo, ich bin der Micoli!

Ich bin am 28.10.2017 nach Deutschland gekommen.

 

Hier bin ich mit Basco zusammen gerade in Kassel gelandet.

 

 

Mein Zuhause musste ich genau untersuchern.

Ich mache gerne Blödsinn. Schuhe werden verschleppt und alles was aus Papier ist und kaputt gemacht werden kann, nehme ich dankbar und voller Begeisterung auf.

So haben  Herrchen und Frauchen auch ordentlich Aufregung. Das hält jung. Man muss sich ja erkenntlich zeigen (-;

 

 

Einen Garten habe ich auch, aber drinnen ist es schöner, da kann ich Herrchen und Frauchen besser beobachten.

 

 

Wie ihr oben im Bild sehen könnt, bin ich nicht alleine. Mit mir wohnen der 12,5 Jahre alte Joy und der etwas über 10 Jahre alte Mike (natürlich beides SiN Hunde) bei Ines und Claus in Hamburg. Joy ist altersbedingt eher die Spaßbremse, aber Mike kann ich doch ganz gut animieren, mit mir herumzutoben.

Wir zwei gehen auch gerne auf geschlossene Hundewiesen, denn wir können noch nicht von der Leine gelassen werden. Mike hat nämlich einen Jagdtrieb und ich habe alle Menschen und Hunde so gerne, dass ich glatt vergesse wo ich hingehöre. Es dauert einfach noch ein wenig, bis ich die Bindung habe, aber meine Adoptanten wissen das und arbeiten fleißig mit mir daran.

 

 

Gestern haben wir Anne Wiens und ihre Cookie ( ehemals Boncuk) besucht. Da gibt es auch eine große geschlossene Freilauffläche.

Es waren auch noch andere Welpen/Junghunde dort, außer mir.  Man war das ein Spaß. Ich bin übrigens schon genauso groß wie Cookie.

Seit heute kann ich übrigens Sitz machen, dass mag ich zwar nicht sonderlich, aber dann gibt es immer ein Leckerli und was tut Hund nicht alles, für kulinarische Köstlichkeiten. (-;

So nun muss ich sehen, wo ich noch unbemerkt etwas Blödsinn machen kann.

Es grüßt der Mico(li) aus Hamburg

Den lieben Grüßen schließe ich mich gleich an,

Ihre/eure Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.