Aktuelles 15.10.16

Liebe Leser,

jemand Zeit und Lust ein schönes Buch zu lesen? Dann hätte ich eine Empfehlung. Neben “Das andere Ende der Leine” von Patricia Mc Conell, lerne ich gerade ein neues Lieblingsbuch kennen. “Es würde Knochen vom Himmel regnen”, von Suzanne Clothier. Wer ein paar locker umsetzbare Tipps erwartet wird enttäuscht werden, denn genau darum geht es hier nicht, sondern um das Vertrauen zwischen Mensch und Tier, die Tiefe die diese Beziehung erreichen kann. Gerne zitiere ich etwas von S. C., was die generelle Botschaft recht treffend vermittelt: “Unsere Hunde können keine kleinen Leute mit Fell sein, noch sollten wir das von ihnen verlangen. Das Glück einer Beziehung besteht nicht darin, den anderen so zu formen, dass er unseren Erwartungen und Bedürfnissen entspricht, sondern in vollem Umfang zu genießen, wer er ist”. Eine ausgesprochen liebevoll geschriebene Lektüre, die zu lesen sich für jeden Hundefreund lohnt.

Wer es sich über Amazon bestellt, gerne dabei auch an unsere Notfellchen denken und über unseren Link einloggen, der hier zu finden ist:

http://www.samojede-in-not.de/index-pc.php?page=helfen

Darüber lassen sich übrigens auch ganz wunderbar Weihnachtsgeschenke bestellen (-;

Jetzt zu unseren SiN News:

 

nero

nero6

 

Nero hat eine Freundin gefunden.

 

anjuscha

 

Und Anjuscha die Herzen von gleich drei Familien erobert. Es tut uns natürlich auch immer Leid, wenn wir jemandem für ein bestimmtes Pelzgesicht absagen müssen, der ein Notfellchen adoptieren und ihm ein wunderbares Leben schenken möchte. Aber als Tierschützer sind wir dankbar für den betreffenden Hund, wenn er sich sein künftiges Rudel sozusagen selbst aussuchen darf. Bei Anjuscha wird sich demnächst klären, wohin sie ziehen wird. Generell sei dazu noch gesagt, leider ist es nicht so, dass uns die Nothunde ausgehen. Wir haben schon oft die Erfahrung gemacht, dass letztendlich alles Sinn macht und die Menschen genau den “richtigen” Hund bekommen, auch wenn es gar nicht der ist, für den sie sich ursprünglich entschieden hatten. Meiner Familie und mir ging es auch so. Ursprünglich wollten wir zu unserem damals 1 1/2 Jahre alten Sammymädchen Snow einen Rüden. In der Vermittlung war eine Zeit lang kein vom Alter passender, also wollten wir warten. Da ergab es sich, dass wir eine 6 Monate alte Hündin besuchten, die kein zu Hause fand, um sie in die Vermittlung zu übernehmen. Snow und Ice sahen sich an und es war Liebe auf den ersten Blick. Sie tobten, spielten, ruhten gemeinsam, Snow ging in einer Art Mutterrolle auf, die absolut ans (Menschen) Herz ging und die Kleine war unter keinen Umständen Willens von ihrer Seite zu weichen. Mir war nach 15 Minuten klar, wie das Ganze ausgehen würde. Mein Mann brauchte 4 Stunden, weil er auf einen Bub fixiert war, bis er sagte: “Jetzt müssen wir den Hund mitnehmen, die zwei kann man doch unmöglich wieder trennen, so gut wie die sich verstehen.” Tja, so kamen wir zu unserer zauberhaften Icy (-;

 

s-u-h

 

Die zwei sind auch so ein Dreamteam. Allerdings eins welches uns Kummer macht, denn es konnte sich noch Niemand für dieses liebenswürdige Rüdenpaar erwärmen.

 

s

 

Starsky…..

 

h

 

und Husky. Aber irgendwann muss es doch einfach so weit sein!! Bitte die Daumen für die 2 drücken.

Danke und habt alle ein schönes Wochenende,

Simone

 

Copyright © 2020 Samojede-In-Not e.V.