Aktuelles 16. Mai

Ein liebes Hallo zusammen,

heute auf Grund eines dramatischen Ereignisses, welches dem ganzen Team  von Herzen Leid tut, zuerst eine Warnung bezüglich Knochen und ähnlicher Artikel. Man geht selbstverständlich  davon aus, was verkauft wird, sollte nicht gefährlich werden, achtet extra darauf, mit welchen Hinweisen die Artikel beworben werden, bleibt sogar in der Nähe seines Fellfreundes, während er kaut, aber….  Es ist offensichtlich leider, wie sich hier gerade gezeigt hat, einiges auf dem Markt, was für Hunde nicht wirklich sicher ist. Bitte betrachtet Kauartikel entsprechend kritisch.  Zerbrechen sie beim drauf beißen in sehr spitze Teile? Haben sie eine ideale Größe, um sie einfach runter zu schlucken, obwohl sie groß sind und sich verkannten können? Würgt der Hund ab und an ein Teil wieder hoch, passiert gerne bei den Hartgummi ähnlichen Dingern. Gerne werden auch einfach  Endstücke runter geschluckt. Dann kauft diese Sachen bitte nicht. Bezüglich Marknochen noch ein extra Hinweis. Immer auf die Größe vom Loch achten. Ist er so groß, dass der Unterkiefer durch passt? Der Hund kann ihn sich über den Fang ziehen. Das überlebt er zwar, ist aber auch nicht lustig, wenn er in der Tierklinik runter gesägt werden muss. Und auch was extrem hart ist, ist nicht unbedingt ideal. Die Hunde könnten sich z. B. beim fressen die Zähne abbrechen. Leider findet man im Netz nicht viel über diese Probleme, aber ein paar Links zu dem Thema stelle ich euch hier ein:

 

https://fluffology.de/post/harte-happen–sind-geweihstcke-und-co-gefhrlich

 

https://www.tierarzt-gettorf.de/gefaehrlicher-kauspass#:~:text=Getrocknete%20Schweine%2D%20und%20Rinderohren%20sind,dass%20die%20Tiere%20daran%20ersticken!

 

https://www.time2barf.de/2017/01/21/kauknochen-co/

 

Ihr wisst ja, in der großen SiN Familie passieren oft so viele Dinge gleichzeitig. Traurige Ereignisse geschehen paralel zu sehr schönen. So ist unsere Welpigang die Woche angekommen. Alle zeigen das typische, anfängliche Verhalten. Wollen ihre neuen Familien auf keinen Fall aus den Augen verlieren und heften sich einem an die Fersen. Ich selbst habe jetzt bereits den 4. Sammy und kenne das. Wenn sie  irgendwann liegen bleiben, obwohl man den Raum verlässt, haben sie ihre (völlig verständlichen) Verlustängste überwunden und fühlen sich geborgen, in ihrer neuen Familie. Ansonsten sind sie sich alle recht ähnlich, zeigen nur kleine Temperamentsunterschiede. Sind  zauberhaft, gut sozialisiert, neugierig, verspielt und bis auf einen, der aber mit Durchfall zu kämpfen hat, erstaunlich entspannt. (Solange sie, wie gesagt,  Gesellschaft haben).

 

 

Juran,

 

 

Kolja,

 

 

Chili Blue ist die Einzige, die in Pflege ist, aber jetzt schauen wir mal bezüglich des Versageritisvirus (-; Wobei es hier eigentlich darum geht, wir die großen Hunde mit dem Zwerg klar kommen. Ursprünglich hieß es, sie wäre bereits in Russland vermittelt, so stieß sie erst später zu uns.

 

 

Leonid

 

 

Minja

 

Wer sich auch als sehr liebenswert zeigt, ist Amazonka.

 

 

Sie ist ganz offensichtlich nicht nur Hunde- sondern auch Menschenkinderlieb.

 

 

Hauptsache Aufmerksamkeit erhalten, da kullert der ganze Hund vor Freude (-:

So langsam wäre es schön, Adoptanten für sie zu finden, für die ihre fehlende Pfote kein Ausschlußkriterium ist.

 

Dann möchte ich euch einen ganz besonderen Neuzugang vorstellen.

 

 

Blacky ist ein gut verträglicher, auf 2 bis 3 Jahre geschätzer Rüde, der auf der Straße rum irrte und Anschluss suchte. Was immer für ein Mix er sein mag, nordisch auf jeden Fall und ein absoluter Eyecatcher!

 

 

 

Eyk wurde ursprünglich von Hundefängern eingefangen und löste sofort den: “was für eine arme Socke” Reflex bei uns aus.

 

 

 

Inzwischen kan er “lachen”, besteht auf seinen Schmuseeinheiten und zeigt sich als prima Sichtjäger (-; Ob der ca. 5 jährige sein zu Hause schon gefunden hat, wird sich die nächsten Tage klären. Momentan hat ihn ein Team Mitglied in Pflege.

Jetzt wünsche ich euch allen noch einen schönen Samstagabend,

mit lieben Grüßen,

Simone

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.