Aktuelles 20.7.13

 

Liebe Leser,

 

 

Jack ist vor einer Woche gut in seinem zu Hause angekommen.

 

 

Nach den Spaziergängen im Sommer,  ist der Steinfußboden der ideale Platz für ein Schläfchen.

 

 

Links im Bild sein Kumpel Akos, ganz rechts hinten sieht man Toulouse. Die süße Katzendame hat Jack beim Einzug kurz erklärt, dass sie eine Prinzessin ist und auch so behandelt werden möchte. Somit war alles klar und wir haben es hier mit einem “Artenmix Dreamteam” zu tun.

 

 

Gayak hat in  der Hundeschule gerade wieder etwas Neues gelernt. Bahn fahren. Er stieg ganz entspannt in den Zug und genoss das sanfte Schaukeln geradezu. Dank des stets fleißigen Trainings wird er bald soweit sein, dass er auch ohne Leine laufen kann (-:

 

 

Von Chigu habe ich so viele tolle Fotos bekommen, dass ich mich kaum entscheiden konnte, welche ich einstellen soll.

 

 

Inzwischen ist er gründlich ausgebürstet und fühlt sich rundum wohl in seinem Pelz.

 

 

Besonders liebt er das toben mit seinem Herrchen.

 

 

Wobei mir das umgekehrt auch der Fall zu sein scheint (-;

 

 

Von Urmel und Yuki, den beiden “Happy Sammys” haben wir auch wieder Post bekommen.

 

 

Yuki hat sich als “Schwimmojede” entpuppt und den Gartenteich zum Hundeschwimmbad umfunktioniert.

 

 

Toby, der am Anfang sogar furchtbare Angst vor der Weihnachtsbeleuchtung hatte und unter großen Trennungsängsten litt, hat sich wundervoll entwickelt. Ich habe seine Halterin gebeten, selbst einen kleinen Bericht zu verfassen. (Danke dir Gaby).

 

 

Toby hat sich in den 1 1/2 Jahren bei uns vom schüchternen, etwas distanziertem Hund zu einem verschmusten Riesenbaby entwickelt.
Besonders Kinder liebt er über alles. Wenn die Kinder der nahegelegenen Grundschule Pause haben und er hört sie auf dem Schulhof lachen und toben, dann zieht er mich dahin und geniesst es von mindestens zwanzig Kinderhänden gestreichelt zu werden.
Am liebsten macht er mit uns ausgedehnte Spaziergänge im Wald und tobt mit Schleppleine auf den Feldern rum.
Was er ganz und gar nicht mag sind Biergärten und Veranstaltungen wie Stadtfeste, da hat er immer noch Angst. Aber da müssen wir ja auch nicht unbedingt hin. Toby hilft uns Geld zu sparen (-;

Vor kurzem hatten wir zum ersten Mal fremde Hunde bei uns zu Besuch. Meine Cousine brachte ihre beiden Jack Russel Terrier Mädchen mit.
Ich wusste zwar, das Toby kleinen Hunden freundlich gesonnen ist, aber wie er reagiert wenn sie in seinem Revier sind wusste ich nicht.
Vorsichtshalber habe ich meine Cousine vorgewarnt, das es vielleicht zu einer Rauferei kommen könnte.
Aber weit gefehlt…Toby war von den Mädels total hingerissen Er ist mit ihnen durch unseren Garten getobt und hat mit der jüngeren Jackydame nachher sogar ein bisschen geschmust.
Auch wenn es mit Toby nicht immer leicht war und ist, wir lieben ihn mit all seinen Macken und er liebt uns, das ist das Wichtigste!
Wenn ich morgens wach werde und er liegt neben meinem Bett und rollt sich auf den Rücken, um sich ausgiebig den Bauch kraulen zu lassen, dann sind wir beide glücklich.
Das sind Momente, wo ich weiss das sich die anfänglichen Strapazen zu 100% gelohnt haben.

(Und das SiN Team Freudentänzchen aufführt)

 

 

Rocky, unser lebhafter 11 jähriger Senior der “nackt” hier an kam,  bekommt jetzt langsam seinen Sammypelz zurück. Inzwischen hat er gelernt, dass man Frauchen nicht einfach mal kurz nebenbei die Leine aus der Hand reißt und damit wie ein Fohlen durch die Gegend springt, aber man kann ihm irgendwie nicht ausreden, dass er älter als 3 Jahre ist. Er ist einfach ein rundum sonniges, munteres und fröhliches Kerlchen!

 

 

Sibir hat die Hundeschule gut abgeschlossen. Seine Halter werden oft angesprochen, was für einen hübschen Hund sie haben.

 

 

Wenn man sich dieses Foto ansieht, mit dem wir ihn 2011 vorgestellt haben, dann wird deutlich, wie unglaublich seine Verwandlung ist.

 

 

 

Sein altes Bild erinnert uns an Talih, auf den beiden Bildern über diesem Text. Auch er hat blaue Augen und ist in einem furchtbaren Pflegeszustand. Was dieser arme Kerl  bisher durchgemacht hat, ist kaum zu ermessen und trotzdem hat er sein freundliches Wesen nicht verloren. Er kann im August gemeinsam mit Candas einreisen, braucht dafür aber dringend noch einen Platz, wo er mit offenen Armen aufgenommen wird. Außerdem wären wir dankbar für Spenden für unsere beiden türkischen Notfellchen, denn sie werden einiges an Kosten verursachen. Uns ist klar, dass Talih im Gegensatz zu Candas kein echter Sammy ist, aber wir haben es nicht übers Herz gebracht, ihn weiter an einer Hauptverkehrsstraße leben zu lassen, denn jeder Tag hätte sein letzter sein können………

Da private Pflegestellen für Hunde die ein größeres Päckchen an Vergangenheit mitbringen wie Candas nicht so einfach zu finden sind, (oder fühlen Sie sich angesprochen, dann sehr, sehr gerne bei uns melden), werden wir Candas vermutlich in einer Tierpension die von Hundetrainern betreut wird unterbringen. Dort wird  zunächst festgestellt, wie es sich mit seinem Futterneid verhält, wenn er nicht nur alle paar Tage, sondern täglich Futter bekommt. Außerdem wird er lernen Menschen vertrauen schenken zu dürfen. Wir vermuten, dass seine bisherigen Erfahrungen nicht dafür sprechen, dass der Mensch zu einer freundlichen Gattung gehört.

Ich hoffe sehr nächste Woche schon berichten zu dürfen, dass zumindest auf Talih eine gute Pflegefamilie in Deutschland wartet oder vielleicht sogar ein echtes zu Hause.

Mit lieben Grüßen, Ihre/eure Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.