Aktuelles 19. Februar

Ein liebes Hallo zusammen,

nach 15 Jahren bei Samojede in Not dachte ich eigentlich es gäbe nichts, was ich nicht schon mal miterlebt oder zumindest gehört hätte. Aber leider ist gerade trotzdem etwas passiert, mit dem man einfach nicht rechnet.

 

 

Mit dem Mix Aiko hatten wir eine jener wirklich armen Ost-Socken in unsere Obhut genommen, denen das Schicksal, bzw. Menschen, besonders böse mitgespielt hatten. Er wurde uns mit einer Schnur um den Hals gemeldet, die sich tief in das Fleisch eingeschnitten und sogar die Luftröhre dabei verletzt hatte. Die Fotos die wir erhalten haben, erspare ich euch. Wir haben sofort unsere Hilfe zugesagt und ihn umgehend operieren lassen. Aiko erholte sich schnell und gut von dem Eingriff. Entsprechend sollte er dann gechipt und geimpft werden. Ein Tierschützer nahm noch zwei weitere Hunde mit zum Tierarzt, die zwar nicht von uns, aber auch vor Ort in Obhut waren. Er hielt direkt vor der Tierarztpraxis und wollte die Hunde schnell nacheinander rein bringen. Leider ließ er den Schlüssel stecken, um zu signalisieren, dass er das Auto gleich umparken wird. Den ersten Hund zu übergeben dauerte ca 3 Min. Als der Mann wieder raus kam, war das Auto samt der Hunde weg! Eine sofort angelegte Suchaktion nach den beiden Hunden, brachte bisher leider keinen Erfolg. Die Polizei fand allerdings das Fahrzeug nach drei Tagen, völlig zerbeult, wieder, aber ohne Hunde und ohne Transportboxen. Wir haben jetzt eine Belohnung von 100 € ausgesetzt, in der Hoffnung, mehr Menschen zu motivieren die Augen offen zu halten. Ungut ist in dem Fall  zusätzlich, dass Aiko noch nicht gechipt ist. Aber mit dem Chip setzen muss per europäischem Gesetz auch die Tollwutimpfung erfolgen und die wollten wir ihm nicht gleichzeitig mit der OP zumuten. Am schönsten wäre natürlich, wenn beide Hunde wieder auftauchen. Bitte drückt ganz fest die Daumen, hier ist ein Wunder dringend nötig!!!!!!

 

 

Dankenswerter Weise gibt es aber auch immer schöne Nachrichten für uns, sonst würden wir wahrscheinlich irgendwann keine Kraft mehr haben. Greta, unsere Seniorin, bei der wir zu Anfang Sorge hatten, ob wir schnell tolle Adoptanten findet, hatte letztendlich sogar zwei gute Plätze zur Auswahl. Kürzlich bekamen wir das Foto oben. Sie fühlt sich zu Hause rund um wohl und ist glücklich.

 

 

Hope wird demnächst von Sibirien nach Moskau geflogen. Dort wird sie dann fertig für die Reise nach Deutschland gemacht. Sie hat also noch einen langen Weg vor sich, aber in Russland haben ausgewachsene Hunde, noch dazu Mischlinge, so gut wie keine Chance ein neues zu Hause zu finden und auf Dauer ist ein Leben im Tierheim, eine schlechte Option. Entsprechend ist die Reise für sie auch ein Weg ins Hundeglück, dass sie sonst nicht finden würde.

 

 

Belustigt haben uns diese Bilder. Maryrose, eine andere Russin, ist kürzlich wohlbehalten bei Ihren Menschen angekommen. Als sie eine kurze Zwischenstation gemacht hat, stellte sich raus, dass sie eine Katzenfreundin ist. Die kleine Samtpfote war hin und weg von dem weichen, langen Sammyfell und bearbeitete es  unerschrocken und ausgiebig. Maryrose blieb, ob der süßen Nervensäge, völlig entspannt (-;

 

 

Hier noch ein vorher-nachher Vergleich von Ratko. So sah er  im Okt 2018  aus,  extrem dünn.

 

 

Heute hat Ratko eine schöne Figur und ist rundum seelig als Familienmitglied. Auf dem Foto sieht man ihn übrigens auf seiner neue Decke von dream4dog, die sehr gemütlich zu sein scheint (-;

 

Von Loui haben wir neue Fotos bekommen. Leider tut er sich schwer Interessenten zu finden. Ob es daran liegt, dass er fast taub ist oder ein Mix mit einem roten Näschen? Er ist doch trotzdem liebenswert! Wir glauben, er wird sich deutlich leichter tun adoptiert zu werden, wenn er erstmal in Deutschland ist. Entsprechend würden wir uns auch freuen, wenn jemand anbietet, ihn in Pflege zu nehmen.

Jetzt wünsche ich euch  ein schönes Wochenende und mir, euch nächste Woche davon berichten zu können, das Aiko und der andere Hund, sich unversehrt wieder an gefunden haben!

Liebe Grüße,

Simone

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.