Aktuelles 22. April

Liebe Leser,

erstmal ein paar richtig schöne Neuigkeiten.

 

 

Jack, bzw. Chico, muss sein Köfferchen nicht mehr für einen Umzug packen (-: Der kleine Charmeur hat nicht nur mich heftig um die Pfoten gewickelt! Nachdem letzte Woche Aktuelles mit ihm als „Gastautor“ erschienen ist, bekamen wir eine wirklich rührende Mail von seinem Pflegefrauchen. In der Quintessenz stand da: “ Hört ihr wohl sofort auf Werbung für Chico zu machen, ich kann ihn unmöglich wieder weg geben!!!“ So ist es wieder mal anders gekommen, als geplant. Ich weiß auch nicht genau, wie die Notfellchen das immer machen. Sie werfen mit irgendwelchen unsichtbaren Substanzen um sich, die Liebe erzeugen, den Beschützerinstinkt stark aktivieren, Lachfältchen verursachen, sowie Glückshormone freisetzen und „Zack“, ist der Mensch, äh Hund, adoptiert ((-;

 

 

Snow hat es gleich am selben Tag noch nach gemacht!

 

 

Er hat einen unkündbaren Job bei seinem Pflegefrauchen als Fußwärmer angenommen. Was soll man da noch sagen, außer: „Juchuuuu, wir freuen uns so für die beiden Hunde!“

 

 

Im Tierschutz muss man immer auf ein Wechselbad der Gefühle gefasst sein. So glücklich uns die Adoptionen von Chico und Snow gemacht haben, so heftig traf uns die Nachricht, dass Akija am Abend eingeschlafen und am Morgen nicht mehr aufgewacht sei. Eine Obduktion ergab eine Veränderung im Gehirn. RiP kleiner Engel im Sammypelz. Wir hätten dich so unendlich gerne nach Deutschland geholt und dich zum „Happy Sammy“ gemacht! Aber wir sind dankbar, dass du wenigstens deine letzten Wochen bei sehr lieben Menschen verbringen konntest und somit noch erfahren durftest, dass diese Welt auch ein schöner Ort für Hunde sein kann.

 

 

Um Life hatten wir uns zunächst sehr große Sorgen gemacht. Er konnte für uns aus einem Shelter geholt werden, aber sein Zustand war Erbarmungswürdig! Er hatte heftigen Durchfall und sein Fell war mit den Ausscheidungen verschmiert. Aber unsere Tierschutzfreunde hatten ihn nicht befreit um ihn dann aufzugeben! So wurde er sofort medizinisch versorgt und nach ein paar Tagen kam die erlösende Nachricht, er wird gesund, fängt an kräftig zu fressen und wird munter ((-:

 

 

So sieht er jetzt aus. Life haben wir ihn genannt, weil er genau das tun sollte: Leben!

 

 

Am liebsten würde er in seine Retter rein kriechen. Er zeigt sich verspielt, verschmust, fröhlich und Katzen gegenüber zwar neugierig, aber absolut nicht aggressiv. Hunde liebt er. Er hat so viel Freude daran mit ihnen zusammen zu sein, zu spielen und zu rennen, dass es unmöglich ist ein vernünftiges Foto dabei zu knipsen. Entsprechend würden wir ihn wahnsinnig gerne als Zweithund vermitteln.

 

 

Und wir haben die Verantwortung für das nächste arme Wesen übernommen. Es ist eine junge Hündin und sie heißt Su. Die kleine Maus wurde böse misshandelt. Als auf sie geschossen wurde, traf eine Kugel ihre Hüfte. Daher waren zwei Operationen nötig. Nach ihrer Rettung zeigte sie sich noch entsprechend ängstlich. Aber inzwischen hat sie verstanden, dass es auch liebe Menschen gibt und zeigt sich ihnen gegenüber lieb und zutraulich.

 

 

Inzwischen sieht sie so aus. Gegenüber anderen Hunden ist sie schön sozial. Einfach ein liebes, armes, kleines Ding, auf der Suche nach Geborgenheit.

 

 

Kody ist auch ein Hund, der einiges mitgemacht und eine größere OP hinter sich gebracht hat. Außerdem dürfte er LM positiv sein. Er wird über die Tierhilfe Òdena e.V. vermittelt. Interessenten gerne direkt dort hin wenden:

http://www.tierhilfe-odena.de/

 

 

Zum Abschluss für heute noch schöne Neuigkeiten.

Von links nach rechts: Minou, Onni und Joone bei ihrer Ankunft in Deutschland.

Alle drei sind wunderbar. Überrascht waren wir über Joone. Ihr Fell ist so schnell nachgewachsen.

 

 

Auf den ersten Fotos sah sie noch so aus.

 

 

Und so hat sie sich entwickelt (-:

 

 

Besonders berührt hat mich dieses Foto. Wir sehen hier einen  Mann, der lange davon geträumt hat endlich einen eigenen Hund halten zu können und nun ist Minou da…… ♥ Für diesen Moment fuhr er mit seiner Tante mal eben gute 800 Km hin und zurück.

 

 

Minou zeigte sich gleich als kleines Chackerbunny (-;

 

 

Onni durfte mit Minou die Reise Richtung freudig wartender Menschen antreten.

 

 

Er konnte müde aber glücklich übergeben werden, er wedelt ständig fröhlich mit der Rute. Die bereits vorhandene Hündin und er begrüßten sich mit einem lecken über die Lefzen und verstehen sich gut. Leider muss sein Bein in Deutschland vermutlich noch mal nachoperiert werden. Er durfte trotzdem kommen, denn ein Familienmitglied zu sein wird ihn psychisch stärken. Zunächst wird mit Massagen und einer Physiotherapie begonnen.

 

 

Minou hat die Reise in ihre neue Heimat auch gut weggesteckt. Aktuelles Lieblingsspielt heißt:“ wo ist die Sau?“ Und schon wird mit einem rosa Stoffschweinchen rum getobt ((-:

 

So liebe SiN-Freunde, jetzt habt alle ein schönes Wochenende,

liebe Grüße,

Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.