Aktuelles 22. Juli

Liebe Leser,

heute möchte ich diese Ausgabe in erster Linie Sasha widmen, unserem “Zwergerl”. Auf diesen Namen hört er übrigens ernsthaft, damit werden sich seine (noch zu findenden) Adoptanten anfreunden müssen, wir wollen ihn doch nicht verwirren.”Fips” möchte ja auch nicht plötzlich ” Amadeus” gerufen werden und ” Schnuffi” nicht  “Oscar”! Sasha klingt zwar etwas edler und Zwergerl ist als Eisbärname nicht unbedingt nahe liegend, aber er mag ihn, im Gegensatz zu seinem früheren Namen. Wer weiß, vielleicht waren seine Erfahrungen die, dass der Name sehr unfreundlich gerufen wurde und es dann gleich noch eine gesetzt hat. Somit ist er negativ besetzt und unser Zwergerl hat sich so schön positiv entwickelt, dass es unbedingt dabei bleiben sollte!

 

 

Er gibt Köpfchen, wie eine Katze.

 

 

Zeigt richtig schön Lebensfreude, hat gelernt zu Lachen und…

 

 

ist entspannt mit anderen Hunden.

Hallo liebe Interessenten, was wollt ihr denn sonst noch?? Ok, er bringt keine Pantoffeln ans Bett und kochen kann er auch nicht, aber davon abgesehen ist er ein wundervolles Bärchen geworden, welches nur eine Erwartungshaltung hat, nämlich die verstanden zu werden! Dafür muss man auch kein Hundetrainer sein, die Zeiten sind vorbei! Sein Pflegefrauchen schlägt inzwischen schon die Hände über dem Kopf zusammen und fragt sich was die Leute denken, wen wir da unterbringen wollen, Gozilla? Nein, einen recht typischen Sammy, der gelegentlich mal seine Meinung durchsetzen oder ein bisschen diskutieren möchte, aber nachgibt, wenn man konsequent bleibt, rum geziepe an seinem Fell nicht so prickelnd findet, da kein Masochist. Der im Stande ist einen trotz sengender Hitze mittels anschmiegen mit Pelzmantel noch mehr Wärme zu verschaffen, berechenbare Menschen gerne in sein Hundeherz schließt und sein Fressen für sich möchte. Was ihm auch zusteht, wir wollen ja auch nicht, dass unsere Hunde uns vor unserer Nase das Essen vom Teller klauen. Gleiches Recht für alle, ist doch nur fair!  Jetzt mal ernsthaft, wir haben wirklich schon ganz andere Kaliber toll vermittelt. Außerdem muss man ihn auch nicht “blind” adoptieren, sondern kann ihn in Brühl besuchen und kennen lernen. D. h. im Moment ist er gerade mit im Campingurlaub chillen, da kommen auch die Fotos her, aber der dauert nicht ewig. Also, traut euch, besucht ihn und lernt ihn kennen, wir können diesen Hund unmöglich in einen Gnadenhof geben!!! Das wäre in etwa so, als ob man hysterisch Martin Rütter herbei rufen würde, weil das Fellkind eine runtergefallene Wurst gemopst hat….

So, Themenwechsel und apropos Fellkind. Gerade konnte  eins, im wahrsten Sinne des Wortes, von unseren Tierschutzfreunden aus einer sehr misslichen Lage befreit werden.

 

 

Der kleine Sammyjunge trägt gerade stolz sein Äffchengesicht zur Schau. Bis er nach Deutschland darf, wird er es schon wieder verloren haben, denn ein bisschen wird es noch dauern, da die Impfungen ja alle korrekt sein müssen.

 

 

Den Katzentest hat er gleich bei seiner Ankunft bestanden.

 

 

Und den Schmustest auch (-;

 

Jetzt noch ein update zu Su.

 

 

Mit zunehmendem Muskelaufbau bewegt sie sich besser. Wir lassen uns jetzt noch bezüglich einer Orthese beraten oder ob es sonst wirklich keine andere Möglichkeit außer der Amputation und eventuell einem neuen Hüftgelenk gibt. Dank eines Schuhs, leidet auch die Pfote nicht unter dem schleifen. D. h. wir können noch etwas mit der endgültigen Entscheidung warten, um wirklich alle Möglichkeiten auszuschöpfen, denn wenn das Beinchen erstmal ab ist, dann ist daran nichts  mehr zu ändern und wir wollen nicht sagen, ach hätten wir doch noch dies oder das versucht….

Drückt ihr also bitte weiter die Daumen,

danke und liebe Grüße,

Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.