Aktuelles 23. Nov.

Ein liebes Hallo zusammen,

ich nehme mir immer mal wieder vor, auch etwas darüber zu schreiben, was man bei der Vermittlungsarbeit so alles erlebt.  Aber in der Regel holt einen das Tagesgeschehen dann ein und alles dreht sich ausschließlich um die Hunde. Morgen aber gibt es einen vierfachen Geburtstag zu feiern und das nutze ich jetzt.  Am 24.11. letzten Jahres, wurde ich “Tante” (-; Diesem ausgesprochen spannendem Ereignis, war eine nicht minder aufregende Zeit voraus gegangen, da die werdende Mama erstmal  gut in ihrer Zucht-Pflegestelle ankommen musste. Wir wussten nicht genau, wann Amia werfen würde, nur, dass ihre “Beine schon ziemlich kurz aussahen…”, sprich das Bäuchlein sehr rund. Der werdenden Papa Teddy brauchte auch noch ein zu Hause, eine Fahrtkette musste gezaubert werden und es gab Züchter, (keine von denen mit einem großen Herz für Sammys), die die Welpen aus dieser Verpaarung gerne an sich gerissen hätten, mit starrem Blick aufs Geld. Es wurde dann höchst offiziell festgestellt, dass sie keinerlei Rechte an den Welpen hatten, sondern es unsere waren.  Letztendlich folgte die Belohnung für das Blut und Wasser schwitzen, mittels vier gesunder, zauberhafter Welpen, die über die Nacht verteilt kamen. Warum auch Tags über, wäre ja langweilig da zu schlafen……

 

 

Amia erwies sich als  tollen Hundemutter, die ihren Job perfekt machte. Genauso wie die menschliche Pflegemama, plus kleinem Netzwerk an liebevollen Helfern, in Form des Ehemannes und der Nachbarschaft. (Nina, du/ bist/ihr seid einfach großartig!)

Die Kleinen bekamen alle Namenspaten, von in die ganze Geschichte involvierten Tierfreunden. Bounty, Beauty, Boris und Bronco. Unser Team durfte mittels jeder Menge hinreißender Fotos und Videos an dem gedeihen der Welpchen teil haben. Aus der Pflegestelle kamen gerne auch in der Nacht um 3 lustige Videos, denn mit dem schlafen ist das so eine Sache, wenn man eine kleine Hundefamilie im Haus hat. Es ist mir unbegreiflich, wie leichtfertig manche Leute Würfe produzieren. Bereits bei der Trächtigkeit, dann erst recht bei der Geburt und noch Wochen danach, gibt es so viel zu beachten und richtig zu machen, was einfach viel Fachwissen und Einsatz voraussetzt! Und wenn ich sehe, wie viele Leute ihre Rüden,  in einem bekannten Internetportal zum decken für Hündinnen, gerne natürlich, wie ihr Hund,  ohne Papiere, für 200 € anbieten, könnte ich auf die Tastatur k……! Ok, anderes Thema….

Im nächsten Schritt galt es dann die richtigen Adoptanten zu finden.  Bei Welpen denken viele, die werden einem aus der Hand gerissen, aber ganz so einfach ist das nicht.

 

 

(Liebe Leser, an der Stelle bitte an Snoopy denken, der ist auch noch klein, aber wirklich ein Notfall! Für ihn muss sich doch jemand finden, der nicht unbedingt Zughundesport treiben will! Mit seinen 5 Monaten gehört er jetzt wirklich dringend in eine Familie, auch, wenn es  “nur” eine Pflegefamilie sein sollte. Erstmal in Deutschland, wird er sich bestimmt leichter tun, jemanden um die Pfoten zu wickeln.)

 

 

Zurück zu unserer Hundefamilie. Letztendlich fanden sich vier wunderbare Plätze bei Menschen, die sich lebhaft vorstellen konnten, was mit dem Abenteuer Welpen groß ziehen auf sie kommt und dem bestens gewachsen waren.  So bekamen drei von den Zwergen erwachsene SiN Hunde an die Seite gestellt und die vierte im Bunde wurde auch ein Rudelmitglied, was für alle vier toll war. Die Welpeneltern hatte sich sozusagen im Alleingang vermittelt. Der Rüde brachte seine Pflegestelle zum versagen und dann war da noch  ein Paar, dass ursprünglich an einem Welpen interessiert war. Aber mein Bauchgefühl ließ sie mich bitten, beim Besuch der Sammyfamilie, doch auch Amia mal genauer an zu sehen. Es endete dann so, dass Nina mich anrief und sagte: “du glaubst es nicht, trotz der hinreißenden Welpen um sich rum, hatten sie fast nur Augen für Amia!” ((-; So kam auch hier zusammen, was eine sehr glückliche Verbindung wurde.

Da wir eine Welpen Whatsappgruppe haben, könnte ich noch Stunden lang Geschichten über den Haufen Zauberwesen erzählen, dass sie sich z. B. alle wahnsinnig gerne in Schlammojeden verwandeln, alle ganz toll, sooo viel gelernt haben, die Mädels, wie die Mama, auf Fotos gerne die Zunge raushängen lassen, wir alle so viel Freude an der Gruppe haben usw. usw. Aber irgendwann muss man auch mal zum Ende kommen, also zeige ich euch jetzt nur noch vorher/nachher Fotos der etwas anderen Art, die es bei uns nicht so oft zu sehen gibt. An denen man sich einfach mal nur freuen darf, ohne den Hintergedanken, oh nee, was haben die armen Hunde ursprünglich mit gemacht. Das haben wir uns alle mal verdient!

 

Beauty, jetzt Yona

 

Bounty, sie hat ihren Namen behalten.

 

Boris wurde in Mato umbenannt.

 

Bronco hört auf  Nanuk.

 

Und hier noch ihre Eltern.

Mama Amia, die ich als erste der Hundefamilie persönlich kennen lernen durfte. Wenn man sich so intensiv mit dem Schicksal von Hunden befasst, wie es hier z. B. der Fall war, dann ist so ein Treffen etwas ganz besonders.

 

Mia, wie sie gerufen wird, hatte mit ihrem Umzug nach Hause zwei Katzenbabys adoptiert, die sogar mit ihr Gassi gehen. Oder umgekehrt? (-;

 

Und last but not least, Papa Teddi, der auch viel Ähnlichkeit mit seinen Söhnen hat.

Seine Tochter Bounty konnte er beim letzten SiN Treffen kennen lernen, was natürlich auch große Begeisterung bei uns Menschen auslöste.

Dies ist eine von vielen SiN Geschichten, in die wir viel Energie und Herzblut gesteckt haben, um sie zu einem happy End zu bringen, über das wir uns dann aus ganzem Herze freuen dürfen!

Habt einen tollen 1. Geburtstag morgen, ihr Süßen und alles Liebe für euch ♥ ♥ ♥ ♥

Liebe Grüße,

Simone

 

Copyright © 2020 Samojede-In-Not e.V.