Aktuelles 27. Mai

Liebe Leser,

erstmal etwas tolles zum staunen…

 

 

Joone im November 2016 und…..

 

 

jetzt! (-:

Manchmal braucht man wirklich eine Menge Phantasie, um sich vorstellen zu können, wie die Hunde später mal aussehen werden. Wir lieben diese vorher/nachher Fotos!!!

 

 

Auch Su hat schon eine bemerkenswerte Verwandlung hinter sich gebracht, die noch nicht abgeschlossen ist.

 

 

Dies war eins der ersten Fotos, die wir von ihr erhalten haben. Sie ist wohlbehalten in Deutschland angekommen und kann jetzt in 51674 Wiehl besucht werden.

 

 

Sky ist inzwischen noch „samojediger“ geworden. Auch er ist gerade eingereist.

 

 

Sophie wird am 20.6. von einer befreundeten Organisation nach Frankfurt eingeflogen werden. Wir haben eine liebe Pflegestelle für sie in Bayern gefunden, würden sie aber natürlich am allerliebsten in ihr festes zu Hause entlassen. Wenn sich das so schnell nicht findet, dann möchten wir gerne eine Fahrtkette auf die Beine stellen. D. h. wir suchen jemanden, der sie am Flughafen Frankfurt liebevoll in Empfang nimmt und sie ein Stück weit Richtung Bayern bringen könnte. Wenn jemand helfen kann, dann bitte bei mir melden. Danke schön!

 

Jetzt zu unserem aktuell größten Sorgenkind.

 

 

Sasha, der hier anschaulich demonstriert, wie süß er sein kann. Aber er braucht erfahrene Halter, die die Hundesprache absolut beherrschen und die wollen sich, bis jetzt zumindest, einfach nicht finden. )-: Als Samojede in Not müssen wir  alles tun, um ihm die Chance auf ein Leben als „Happy Sammy“ zu ermöglichen. Dabei entwickelt Sasha sich langsam Richtung teuerstem Notfellchen aller Zeiten. Seine Pensionskosten belaufen sich auf 696,97  € im Monat, inklusive Futter.  Wenn man bedenkt, dass das Geld auch noch versteuert werden muss und ein rund um die Uhr Training mit inbegriffen und wie gut er aufgehoben ist, ist das ein Freundschaftspreis, aber es läppert sich eben. Dazu kommen auch noch Arztrechnungen. Da sein Gangbild unrund war, haben wir ihn inzwischen in der Tierklinik vorgestellt und röntgen lassen. Die Rechnung ist noch nicht bei uns eingetroffen, aber wir wissen bereits, dass beide Hüften angegriffen sind, weshalb er jetzt Schmerzmittel bekommt. Also lange Rede, kurzer Sinn, für Sasha suchen wir Paten und / oder auch Einzelspenden. Der hübsche Kerl hat es so schwer gehabt in seinem Leben. Weiß der Geier, was sie in Ungarn mit ihm angestellt haben. Nichts tolles auf jeden Fall. Er ist eindeutig ein Sammy in Not und auf unsere Hilfe angewiesen!! Bitte denkt daran, Spenden in jeder Form für ihn können von der Steuer abgesetzt werden. Davon abgesehen kann er natürlich gerne von Interessenten besucht werden.

 

Jetzt wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende,

liebe Grüße,

Simone

 

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.