Aktuelles 28.12.

Ein liebes Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr hattet alle schöne, entspannte Feiertage. Uns hat der Weihnachtsmann in der Zeit weitere Notfellchen gebracht. Tja,  so haben wir ein paar “Überraschungsgeschenke” erhalten. Eins möchte ich euch gleich vorstellen.

 

 

Alaya ist ein Mini-Jede. Ich vermute mal, dass sie nicht reinrassig ist, aber sie passt eindeutig auf unsere Homepage. Wie es aussieht, darf sie schon im Januar einreisen. Was sie zu Katzen sagt, wissen wir momentan leider nicht, aber sie mag andere Hunde, Kinder und “ausgewachsene” (-; Menschen.  Offenbar hat sie also keine traumatischen Erfahrungen gemacht. Bei Interesse, gerne bei mir melden.

 

 

Alb hatte nicht so viel Glück. Bei allem was von oben schneller auf ihn zu kommt, denkt er, man tut ihm gleich etwas.  Wobei er Null Komma Null aggressiv reagiert, man sieht es ihm nur einfach an. Dabei genießt er es sehr, wenn man mit ihm schmust und sich Zeit für ihn nimmt.

 

 

Schön ist auch zu beobachten,  wie er Spielzeug für sich entdeckt. Am meisten liebt er einen Kong. In der Nacht schläft er bisher am liebsten in einer Box, dort scheint er sich geschützt zu fühlen. Schläft brav durch und ist zufrieden.

 

 

In seiner Pflegestelle hat man inzwischen angefangen ihn gründlich auszubürsten. Wir hatten schon Angst ihn scheren lassen zu müssen, was wir generell ungern tun, aber mit dem “gewusst wie” Prinzip, dem richtigen Werkzeug und Durchhaltevermögen auf Hund- & Menschenseite, wird ein hübscher, gepflegter Samojede  aus ihm. Theresa, bei der er ist sagt: “ich denke er wird ein toller Familienhund. Bei Menschen die sich Zeit nehmen und trotz seines Charmes konsequent bleiben, denn er braucht natürlich noch Erziehung. Aber wer ihm das bieten kann, wird einen Traum von Sammy bekommen.” Er könnte als Einzelhund genauso vermittelt werden, wie an die Seite von souveränen Hunden, im Sinne von entspannt und sicher, da könnte er sich schön dran orientieren und einfügen.

 

 

Mio, der am 19.12. in sein festes zu Hause ziehen konnte, lebt sich gut dort ein. Hat “seinen” Garten gleich erkundet und für gut befunden,

 

 

uns sich ab Tag zwei auch schon entspannt gezeigt.

 

 

Von relaxt, zufriedenen Hunden haben wir viele. schöne Fotos bekommen. Auf dem hier sieht man Bella. So kurz vor Silvester bleibt uns nur allen von Herzen zu wünschen, dass möglichst viele Hunde ohne großen Stress auf die Knallerei und den anschließenden Gestank reagieren. Bitte sichert eure Hunde besonders gut, wenn ihr euch nicht ganz sicher seid, dass sie Schussfest sind. Gerade die, die ihren ersten Jahreswechsel hier verbringen, könnten für einige, “erschreckende” Überraschungen gut sein. Aber auch wer sich letztes Jahr noch entspannt zeigte, kann dieses plötzlich beschließen, dass das eine ganz blöde Idee ist, so einen Rabatz zu veranstalten. Meine beiden Mädchen hat die Knallerei z. B. 10 Jahre überhaupt nicht gejuckt. Vor drei Jahren fing Snow aber plötzlich  nach Mitternacht an, wenn sich eine Gestankwolke über die Stadt legt, panisch zu werden. Ice, als kleiner Nachahmungstäter, schloss sich dem an und so hatten wir plötzlich zwei zitternde Hunde im Bett. Seitdem gibt es bei uns Baldrian, damit geht es ihnen deutlich besser.

 

 

Hier noch ein Weihnachts-Bilderrätsel von Chigu. Was stimmt hier nicht?

 

 

Genau, Bounty hat die 4. Kerze geklaut (-;

Von Naum, dem Katzenfreund, kam auch ein süßes Foto. Mit dem wir euch unsere guten Wünsche für 2020 übermitteln möchten.

 

 

Mit lieben Grüßen vom ganzen Team,

eure/Ihre Simone

Copyright © 2020 Samojede-In-Not e.V.