Aktuelles 3.5.14

 

Liebe Leser,

 

die ersten Bilder haben es leider in sich, aber zum Tierschutz gehören auch die Schattenseiten. In beiden Fällen aber wenigstens mit sehr guten Aussichten auf ein letztendliches happy end.

 

 

Farkas hatte einen Fremdkörper verschluckt, was letzten Endes auf eine Not OP hinaus lief. Unser kleiner Chaot ist inzwischen über den Berg. So einige Samojede scheinen eine Art Staubsauger Gen zu haben. Da werden Handschuhe, Portemonnais, Kinderspielzeug oder in diesem Fall, ein Lappen gefunden und einfach runtergeschluckt, bevor irgendjemand auch nur „aus“ schreien kann. Unser eigensinniger Farkas lebt auf einem Gnadenhof, als Liebling der betreibenden Tierschützer. Dort darf er „er“ sein, ein unabhängiger Individualist mit gelegentlichem Nestbedürfnis. Entsprechend glücklich ist Farkas dort, hat sein für ihn perfektes zu Hause gefunden. SiN und eins unserer Mitglieder stehen ein Hundeleben lang monatlich als Paten hinter ihm. Die OP Kosten wurden erstmal von den Tierschützern des Hofs beglichen, aber wir können sie damit nicht alleine im Regen stehen lassen. Sie sind für viele Hunde die letzte Rettung und entsprechend ist Geld nichts, was im Überfluss vorhanden wäre. Somit bitten wir herzlich um Unterstützung mittels Spende unter dem Betreff Farkas. Spenden an uns können steuerlich abgesetzt werden.

 

 

Salvare wurde in Rumänien von einer unbekannten Person als Zielscheibe benutzt. Hundefänger fanden ihn mit diverse Schortkugeln im Körper und brachten ihn in die Tötung. Rumänische Tierschützer nahmen sich seiner an. Bei einer  OP konnten diverse Kugeln entfernt werden, allerdings war eins seiner Augen nicht mehr zu retten. Trotz allem was man ihm angetan hat, zeigt Salvare sich als freundliches Wesen. In gut zwei Wochen ist es soweit und er darf einreisen. Wir haben bereits eine liebevolle Pflegestelle für ihn gefunden. Wenn er dann in Ruhe angekommen ist, werden wir klären, welche weiteren Behandlungen nötig sind.

 

Eine Möglichkeit um unsere Kasse für diese und andere Notfälle aufzubessern wäre, beim DiBaDu Gewinnspiel unter die ersten 1000 Vereine zu kommen und somit 1000 € zu gewinnen. Das dies zu schaffen ist, durften wir ja schon erleben. Die Frage ob DiBaDu die somit erfassten Handynummern zu Werbezwecken nutzt, können wir unserer gemachten Erfahrungen nach mit NEIN beantworten. DiBaDu selbst schreibt dazu auf seiner Homepage:

Was passiert mit meiner Handynummer?
Unser Versprechen: Wir werden Ihre Handynummer nur für die Abstimmung dieser Aktion verwenden. Wir werden sie direkt nach Beendigung der Aktion löschen, nicht weitergeben und für keine Werbezwecke verwenden.
<

Also, bitte, bitte mitmachen. Wir können zwar einen Großteil unserer Freizeit und unser ganzes Engagement und Herzblut für die Notfellchen geben, aber wir benötigen auch Hilfe von außen.

Hier der Link: https://verein.ing-diba.de/soziales/58566/samojede-in-not-ev

 

 

Lion, auch eins unserer Sorgenkinder, wenn auch auf deutlich harmlosere Art.

 

 

Er ist ein Hund mit einem erstklassigen Charakter und toll erzogen. Immerhin ist er bei einer sehr guten Hundetrainerin in Pflege. (-; Er ist einfach „nur“ kein großer Hundefreund und sucht entsprechend ein zu Hause als Einzelhund. Dies muss sich doch endlich für ihn finden?!

 

 

Mathy, unser junger Mix aus Ungarn, hat den Sprung in den eigenen Hundekorb inzwischen geschafft und Einzug in einem Bauernhof gehalten.

 

 

Und Maya, eine der ersten vermittelten Samojedenhündinnen, hat eine positive Vorkontrolle gemacht.

 

 

Diese hat zur Folge, dass Aliz freudig von ihren Adoptanten erwartet wird.

 

 

Ups, Kissenschlacht veranstaltet?

 

 

Nein, Fee (Sophie) ausgekämmt (-;

 

 

Von Osa kamen liebe Post und Fotos von einer Wanderung.

Uns geht es sehr gut. Osa ist immer noch putzmunter, wie die anliegenden Fotos zeigen. Sie ist nunmehr „geschätzte“ 8 Jahre alt und benimmt sich zwischendurch immer noch wie ein Welpe.

Als Osa vor über vier Jahren zu uns kam, bzw. als ich sie in der Nähe von Valencia selber abgeholt hatte, kannte sie nicht viel. Eigentlich wollte sie nur weglaufen.

Jezt ist sie eine „große Diva“ und hat uns, und ganz besonders mich, fest im Griff. Sie wird heiss geliebt. Ein Leben ohne unsere Polarelfe möchte ich mir überhaupt nicht vorstellen.

 

So liebe Leser, nun wünsche ich ein schönes Wochenende und bitte an DiBaDu denken, wir brauchen eure Hilfe,

Ihre / eure Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.