Aktuelles 30.7.2016

Liebe Leser,

 

kleines Ratespiel am Anfang. Wer ist der Sammy mit dem schwarzen Geschirr, der hier so vergnügt mit seines Gleichen rum tobt?

sasha

Sasha, der sich nicht nur als absolt verträglich entpuppt hat, sondern auch noch als Schmusebacke von seiner Familie beschrieben wird. Lediglich den Puschelschwanz bürsten mag er nicht, aber da befindet er sich in bester Gesellschaft vieler Hunde. Seine Halter wissen richtig mit ihm umzugehen und für Sasha war es ein 6er im Lotto, das sie beschlossen hatten ihn in Ungarn zu besuchen. Recht gut hören tut er auch schon. Nicht immer gleich beim ersten Mal, aber doch schon verblüffend gut. Tja, wo Sammy drauf steht, ist eben auch Sammy drinnen (-;

 

A Ice früher

 

Einige erinnern sich bestimmt noch an Fotos wie dieses, von Senay, inzwischen heißt sie Ice. Dieses arme Wesen konnte kaum laufen. Sie erfuhr damals viel Anteilnahme und Unterstützung, außerdem hatte sie eine Sammyfreundin (die sie auch adoptierte) an ihrer Seite, die wild entschlossen war Ice im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf die Beine zu bringen.

 

A Ice

A Ice a

 

Mit diesem Ergebnis. Ist das nicht einfach wundervoll?!!!

Leider besteht unsere Tierschutzarbeit nicht nur aus solch rührend-schönen Geschichten. So haben in den letzten Tagen gleich drei Adoptanten ihren Hund über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen. Zwei davon gehören zu unserem SiN Team.

 

A Chester

 

Chester, der in Spanien von einem zum anderen geschoben wurde und letztendlich eingeschläfert werden sollte. Gott sei Dank kreuzte er kurz vor knapp den Weg einer Tierschutzfreundin und so geschah es, dass er endlich in sehr fürsorgliche und liebevolle Hände kam. Michael, du hast es ihm ermöglicht selbst dann noch sein Leben zu genießen, als er krank wurde, hast ihm so treu und mit aller Hingabe zur Seite gestanden. Chester durfte durch dich noch fast 6 Jahre lang erfahren was es heißt, ein “Happy Sammy” zu sein! Du hast alles richtig gemacht!

 

A Simba

 

Simba, ehemals Snief, musste auch sehr viel mitmachen, bevor er 2009 sein zu Hause bei Helga und Charly fand. Er landete mit seiner Sammyfreundin Nuna in einer spanischen Tötung. Sie wurde krank und schaffte es nicht. Aber Simba steckte sich nicht an, er wollte offenbar genau dort hin, wo man mit offenen Armen und einem riesen großen Herzen auf ihn wartetet. Der Moment des Abschieds kam unerwartet schnell, aber seine Menschen wichen ihm nicht von der Seite und auch Simba durfte als geliebtes Wesen gehen.

 

ASimon

 

Ebenso Simon, der in den armen seines Frauchens einschlief. Er wurde uns 2013 mit fatalem Pflegeszustand gemeldet, so blieb nichts als scheren und er zog ohne Pelzmantel, mit einer Menge Hautproblemen und auf wackeligen Beinen zu Hause ein. Aber Dank der Liebe seiner Familie, die alles für ihn tat, wurde ein rundum glücklicher Sammy aus ihm.

Wir alle wissen um die Schmerzen, die der Verlust seines vierbeinigen Familienmitglieds mit sich bringt, die einem nichts und niemand nehmen kann. Aber denkt daran, durch euch haben diese Sammys ein zweites und somit endlich glückliches Leben geschenkt bekommen! Wenn sie euch etwas zurufen könnten, dann wäre es: “Danke für alles, ihr seid so lieb zu uns gewesen”!

Seelenhunde sind wie Sterne, auch wenn wir sie nicht sehen, sie sind trotzdem immer bei uns.

Alles Liebe,

Simone

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.