Aktuelles 30. März

Ein liebes Hallo zusammen,

über Rosalie hatte ich ja schon berichtet, als sie mit ihren Welpen aufgelesen wurde.

 

 

Die Kleinen sind “groß” und somit darf unser buntes Mädchen sich in absehbarer Zeit auf die  Reise nach Deutschland begeben.

Und…

 

 

unsere tapfere, hübsche Mixhündin hat inzwischen auch gelernt zu lächeln. Interessenten bitte bei eva@samojede-in-not.de melden.

 

 

Am Gesichtsausdruck von Chapper muss noch gearbeitet werden…. Er steht noch nicht auf der Homepage, da wir ihn gerade erst übernommen haben. Mit ihm haben wir noch einem “optisch ungewöhnlichen Hund” das Versprechen auf ein gutes Leben gegeben. Er wird garantiert bildschön werden.

 

 

Auch Dona ist noch ganz “neu” bei uns. Die 8 jährige Kroatin wurde bisher an der Kette gehalten, nur in der Nacht durfte sie frei auf dem Grundstück ihrer Halter rum laufen. Was für ein trauriges Leben für einen Sammy. Wir werden alles dafür tun, das sie es die nächsten Jahre genießen und erfahren darf, wie schön die Welt für einen Hund sein kann! Für Dona wäre sicher ein Haus mit einem Garten ideal, wo sie zwischen dem “gewohnten” und dem neuen Erlebnis im Haus leben zu dürfen, nach Bedarf pendeln darf. Wobei sie sicher sehr genießen lernen wird, ein Familienmitglied sein zu dürfen.

 

 

Martha, rechts im Bild. Ich frage mich oft, was mag in den Köpfchen vorgehen. Vor kurzem noch von zu Hause raus geflogen, mit Tritten oder Schlägen verabschiedet, um dann von liebevollen Tierschützern aufgepäppelt zu werden. Wie man auf dem Foto sieht, liegt sie da ganz entspannt. Ich denke Hunde haben ein wirklich feines Gespür dafür, wer es gut mit ihnen meint und die Gabe, nicht alle Menschen über einen Kamm zu scheren. Ich stelle es mir so vor, dass sie in der Regel erst irritiert sind, wie freundlich man sie behandelt, aber schnell bereit die Fürsorge zu genießen und irgendwann rückt die Vergangenheit in weite Ferne und es zählen nur noch die schönen, aktuellen Lebensumstände, denn zum Glück ist ihnen ja durchaus ein gewisser Pragmatismus zu eigen.

Faszinierend ist es auch immer, einen Hund in Empfang zu nehmen, der gerade an kommt. Sie gucken hin und her, unter dem Motto: “wer bitte ist hier, in der Fremde, für mich zuständig?” Und man sieht ihnen die Erleichterung förmlich an, wenn sich jemand als zuständig offenbart. Karin hat kürzlich etwas zum nachdenken zusammen gefasst. Wir denken in der Regel gar nicht darüber nach, wie sehr die Vierbeiner auf uns angewiesen sind. Wir bestimmen, wann es Futter gibt und wie viel, sind zuständig für den vollen, sauberen Wassernapf,  an uns liegt es, ob sie die Bewegung und Auslastung erhalten, nach der sie sich sehnen, wann sie sich erleichtern dürfen, ihre Streicheleinheiten bekommen, wir Menschen stellen die Regeln auf, was erwünschtes und unerwünschtes Verhalten ist, wir benötigen die nötige Aufmerksamkeit zu erkennen, wann es den Pelzgesichtern nicht gut geht und sie zu behandeln oder zu einem Tierarzt zu gehen. Wir entscheiden komplett über ihr Glück. Genau das ist es, was einen guten Halter ausmacht, die den Hunden zustehenden Bedürfnisse bestmöglich zu erfüllen und zwar auf Lebzeit. Es steht ihnen zu.

 

 

Baby muss einer Person begegnet sein, der solche Gedanken völlig fremd sind. Trotzdem zeigt sie keinen Groll, vielleicht hat sie es gar nicht richtig realisiert, wer Schuld an ihren Schmerzen hatte, dass sei ihr von Herzen zu wünschen. Sie kann sich auch freuen, zeigt sich sehr verträglich mit dem Rüden, der auch vor Ort ist und hat das bestmögliche zu Hause so sehr verdient!

 

 

Jace hat Vertrauen in die Hundetrainerin gewonnen, die mit ihm arbeitet. Generell scheint er sich zu Frauen mehr hingezogen zu fühlen, als zu Männern. Er sei sehr gut lesbar, sagt sie. Da ist nichts heimtückisches, man muss einfach Erfahrung haben, die Hundesprache deuten können und sich selbst auch entsprechend ausdrücken können. Jetzt gilt es diese Person für ihn zu finden!

 

 

Für Toby rückt die Zeit näher, zu der er einreisen darf. Er hat sichtlich Freude am Leben und braucht jetzt noch eine eigene Familie zum rundum glücklich sein.  Da er eindeutig kein Sammy ist, tut er sich schwer auf unserer Homepage, aber aufgeben ist nicht unser Ding. Toby hat einen guten Charakter, das ist doch auch wichtig! Gerne nehmen wir auch ein Angebot für einen Pflegeplatz entgegen. Wenn er erstmal in Deutschland ist, dann kann er Besuch empfangen und selber von sich überzeugen.

 

 

Chak, der Schuld an ein paar neuen Lachfältchen bei den Team Mitgliedern ist, darf bald zu seinen Adoptanten ziehen (-:

 

 

Lobo hat seine Adoptanten inzwischen gefunden. Leider muss er noch eine Weile auf die Ausreise warten, aber dann bekommt er ein wirklich schönes zu Hause, worüber wir uns sehr mit ihm freuen! Der Junge ist einfach toll! Total entspannt und trotzdem ein Freuhund (-;

 

 

Betty, unsere wundervolle Seniorin, ist die Tage zu Hause eingezogen. Habt eine wunderschöne Zeit zusammen.

Jetzt wünsche ich euch allen noch ein schönes Wochenende und kommt gut mit der Zeitumstellung zurecht,

liebe Grüße,

Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.