Aktuelles 6. Mai

Liebe Leser,

zunächst einige neue Fotos von Lego.

 

 

Obwohl er ein wirklich bildschöner, munterer Rüde ist, gehört er zu unseren aktuellen Sorgensammys, da er fast taub ist. Entsprechend kann er nur auf Zeichen oder eine Hundepfeife regieren, zeigt sich aber schön lernfähig. Kleinere Hunde ignoriert er. Von gleich großen oder größeren Rüden, möchte er nicht krumm angemacht werden, aber wer will das schon? Entsprechend sollten weitere Hunde in seiner neuen Familie  freundlich und gut sozialisiert sein. Wie so viele Notfellchen, erzählt auch er seine Geschichte. Offenbar musste er hungern oder wurde geärgert, indem man ihm weg nahm, was er von Herzen gerne haben wollte.

 

 

Entsprechend ist bei Spielzeug oder Dingen die er findet, tauschen die beste Option. Etwas appetitliches irgendwo rum stehen lassen, ist gleichzusetzen mit Mund. bzw Schnauzraub. Nahrung gehört in seinen Magen, egal ob sie sich in seinem Napf oder einer auf dem Boden stehenden Einkaufstasche befindet und damit basta! Übrigens wäre auch Shedow ein passender Name für ihn gewesen, den seinem Pflegeherrchen folgt er auf Schritt und Tritt wie ein Schatten und sucht Körperkontakt. Kurzum, Lego ist mit seinen, in diesem Fall tatsächlich aus gesundheitlichen Gründen nicht gut funktionierenden Ohren und der Sorge verhungern zu müssen, mit Sicherheit kein Anfänger- aber trotzdem ein wirklich toller Hund für die “richtigen” Menschen! Außerdem hat er den Vorteil in NRW zu sein und Besuch empfangen zu können.

 

 

Ebenfalls in NRW ist unser Sunnyboy Gary in Pflege. Nein, er hat kein goldenes Auge, aber er ist ein Goldstück, weshalb wir gar nicht nachvollziehen könne, warum er noch keine Adoptanten gefunden hat.

 

 

Ja, ok, er ist “nur” ein Mix, aber innerlich wie äußerlich ein ganz hinreißender!

 

 

Man beachte das rechte Öhrchen mit dem kleinen Knick. Gary ist einfach unverwechselbar. (-;

 

 

Er ist fröhlich, verspielt, freut sich riesig, wenn jemand nach Hause kommt oder mit ihm auf Tour geht, lässt sich gerne knuddeln und lernt gut.

 

 

Dies hat er z. B.  bewiesen, indem er bei einem gemeinsamen Hundespaziergang seine anfängliche Befürchtung von dem anderen Rüden gemobbt werden zu können, sehr schnell abgelegt hat. D. h. zu einem Werwolf möchten wir ihn nicht ziehen lassen, aber ein Mädchen zum verlieben oder ein freundlicher Rüde wären genauso gut denkbar, wie ein Einzelplatz. Also, muss es denn wirklich unbedingt ein reinrassiger Sammy sein liebe Interessenten???

 

 

Sky, noch ein toller Mix auf der Suche nach einem Platz für die Hundeewigkeit oder zumindest einer Pflegefamilie. Die Geschichte mit dem Versageritisvirus kennen wir ja alle und vielleicht hat er den auch?

 

 

Also, wer hat ein Faible für hellblaue Augen? Sky ist in seiner Pflegestelle im Ausland schon ziemlich aufgeblüht. Diese unendliche Traurigkeit, die er bei seiner Rettung ausstrahlte, ist verschwunden. Er zeigt sich als lieber, ruhiger und sozialer Charakter.

 

 

Auch an Su möchte ich gerne nochmal erinnern.

 

 

Unser vom Schicksal bisher sehr gebeuteltem, bzw. von einem widerlichen Tierquäler misshandeltem Geschöpf. Wir würden sie so gerne physiotherapeutisch in Deutschland behandeln lassen. Dafür fehlen aber noch Menschen mit einem großen Herzen, für dieses rührende Wesen! Auch für ein Pflegestellen Angebot wären wir sehr dankbar!

 

 

Und schon sind wir bei unserem nächsten Sorgenfellchen. Sasha.

 

 

Er hat sich doch tatsächlich als Kinderfreund entpuppt!!! Vielleicht spürt er, dass er vor ihnen nichts zu befürchten hat oder die typischen Sammygene schlagen durch? Jedenfalls hat er den Besuch bei ihnen sichtlich genossen.

 

 

Tja, irgendwie ist er immer für eine Überraschung gut. Er zeigt aber auch davon abgesehen schöne Fortschritte. Allerdings weiß die Hundetrainerin, bei der er in Pflege ist, auch genau was sie tut. Entsprechend kann er ihr vertrauen und dieses Gefühl braucht er dringend! Für ihn erträumen wir uns nach wie vor Halter, die erfahren sind und ihm liebevoll, umsichtig und konsequent zeigen, wer der wundervolle Chef ist.  Da wir das Gefühl haben, dass Sasha sich hin und wieder irgendwie unrund bewegt, wurde er in einer Tierklinik vorgestellt. Als nächstes stehen Röntgenbilder an. Dies und diesem Sammy, der viel schlechtes erlebt haben muss, die Chance auf eine glückliche Zukunft zu geben, gehen langsam richtig ins Geld, sowie auch ein Haufen Arztrechnungen für diverse unserer Notfellchen. Falls also jemand lieber weniger Steuern zahlen und dafür mit einer Spendenquittung winken möchte, gerne mittels Spende an unsere Hunde denken…

Mit lieben Grüßen,

Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.