Aktuelles 7. Mai

Ein liebes Hallo zusammen,

heute fange ich mal mit einem neuen „happy Sammy“ an. Petit kam am 30. April an. Da in Bosnien fürchterliches Wetter war und Madame gerne im Dreck buddelt, wie wir inzwischen wissen, sah sie entsprechend aus. Ihre Adoptantin hat tapfer ein paar Tage durchgehalten und sie nicht sofort geduscht, sondern gewartet, bis die süße Maus sich soweit von dem Reisetress erholt hat. Was macht das hübsche, jetzt schön weiße Mädchen?

 

 

Zeigen wie sie es vorher schon geschafft hatte, sich die Haare ordentlich zu färben (-;

 

 

Vielleicht sollten wir die Rubrik „Hobbys“ mit auf die Homepage nehmen, unseren Adoptanen und Adoptantinnen würde dazu sicher eine Menge einfallen…..

 

 

Kleine Bergziegen, die gerne klettern, haben wir auch im Angebot. Links Gwenny, rechts Jaimy.

 

 

Und noch ein Foto mit Maya in der Mitte, Aristo versteckt sich hinter den Mädels. Gwenny war zum 1 x dabei. Es ist immer wieder toll zu sehen, wie schnell die Sammys sich ins Rudel integrieren.

 

Leider bringen uns unsere Hunde aber nicht immer nur zum Schmunzeln, sondern manche schaffen es auch, uns richtig große Sorgen zu machen!

 

 

So ist es bei Maryose. Innerhalb von 1,5 Jahren wurde gleich 4 Operationen notwendig, in der 1. musten über 40 Blasensteine entfernt werden. Der nächste Eingriff erfolgte auf Grund einer vereiterten Gebärmutter. Leider war das noch nicht alles. Die 3. OP erfolgte, da der Augendruck rechts zu hoch war. Traurigerweise war das Auge nicht mehr zu retten. Man sollte meinen, dass das Pech das liebe Mädchen somit genug verfolgt hätte, aber leider kam es dann noch zu einem Nabelbruch, womit die 4. OP nötig war. Maryrose hat alles tapfer überstanden, aber die Kosten belaufen sich inzwischen auf ca. 7000 €. Wenn man sich einen Hund anschafft,weiß man zwar, dass auch mal höhee Behandlungskosten auf einen zukommen können, aber mit dieser Summe, in so kurzer Zeit, rechnet keiner. Und es ist auch ein Betrag, den die wenigsten Menschen mal so eben locker aus der Hosentasche holen. Da das Schicksal hier schlicht böse zugeschlagen hat, möchten wir helfen. Die letzte Rechnung beläuft sich auf 1800 €. Ich glaube nicht, dass wir die ganze Summe mittels Spenden rein bekommen, aber ich denke einige können sich gut in die Situation von Maryroses Familie versetzen. Wie sehr man mitleidet, Angst um das geliebte Fellkind hat und dazu noch die finanziellen Sorgen. Wenn all diese Menschen nur eine kleine Summe spenden würden, dann könnte sich das schön summieren. Ich werde gleich einen Anfang machen, unter dem Betreff: Maryrose

Ganz lieben Dank vorab allen, die sich beteiligen möchten und drückt bitte auch alle ganz fest die Daumen, dass die süße Maus ab jetzt gesund bleibt!

Herzliche Grüße,

Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.