Aktuelles 7. Oktober

Liebe Leser,

momentan habt ihr gleich zwei Möglichkeiten unsere Notfellchen zu unterstützen.

 

 

Hunde, die wie Aron z. B., in einem fürchterlichen Zustand sein können. Er musste komplett geschoren, Wunden behandelt werden,

 

 

aber jetzt fühlt er sich endlich wohl in seiner Haut und sein Fell kann nun wunderschön nachwachsen.

 

 

Zum einen ist unser  “Happy Sammy” Kalender 2018  fertig. Herzlichen Dank unseren Adoptanten, die einen großen Teil der Fotos geschickt haben. Und du Sigrid, hast wieder großartige Arbeit geleistet (-;

Bestellt werden kann der Kalender ab sofort in unserem SiN Shop

http://www.samojede-in-not.de/sinshop/

 

Zum anderen habt ihr die Möglichkeit für uns bei dem DiBaDu Gewinnspiel abzustimmen.

https://www.ing-diba.de/verein/app/club/societydetails/140aefea-0b0f-46ae-91a7-078e1103093d

Bitte jetzt nicht denken, ach, auf meine eine Stimme kommt es auch nicht an. Dem ist nicht so, denn wir haben schon mal wegen 7 oder 8 fehlender Stimmen verloren!! Bitte macht euch auch keine Sorgen künftig Spam zu erhalten, wenn ihr dort mit macht. So einen Unfug kann DiBaDu sich nicht leisten und in all den Jahren in denen wir uns beteiligt haben, ist nie etwas Nachteiliges für die Teilnehmer geschehen. Uns liegt wirklich immens daran, diese 1000 € zu gewinnen! Wir hatten in letzter Zeit sehr viele Hunde die medizinisch versorgt werden mussten oder in Pensionen untergebracht wurden. All das zusammen kostet viel Geld.

 

 

Die Spenden die wir speziell für Su erhalten haben, sind zwischenzeitlich für ihre Arztbesuche und Behandlungen aufgebraucht. Die Maus hat sich so schön entwickelt und eine gute Muskulatur bekommen, was in ihrem Fall von besonders großer Wichtigkeit ist. Aber man hatte den Knorpel zwischen den beiden Knochen bei der 1. OP damals, bevor wir von Su erfuhren, nicht entfernt. So war immer Bewegung an der Stelle und natürlich auch in der Platte, was gefährlich war. Am 4.10. wurde der Knorpel entfernt und die Knochen etwas abgeschnitten, damit sie richtig zusammen wachsen können und eine neue Platte angebracht. Somit sollte das Bein jetzt richtig ordentlich versteift sein und für Su das bestmögliche Ergebnis erzielt sein. Die neuerlichen Kosten werden sich auf ca 1500 € belaufen. Zwei der Wundkanäle sind geschlossen, der 3. war auch zu, ist aber nach der OP wieder aufgegangen. Su ist so tapfer wie immer, musste schon wieder ausgebremst werden, damit sie sich nicht übernimmt. Sie ist so ein tolles Mädchen und sollte jetzt wirklich ihr zu Hause finden!  Uns ist schon klar, dass es nicht einfach ist Adoptanten für sie zu finden, mit ihrer Vorgeschichte. Aber hat nicht gerade Su es verdient geliebt und umsorgt zu werden? Ihr Pflegefrauchen ist mit ihr durch dick und dünn gegangen und hat übermenschliches geleistet, denn immerhin hat sie noch zwei Hunde, einen Beruf und engagiert sich auch noch anderweitig. Auch um sie machen wir uns inzwischen Gedanken, denn sie sollte jetzt wirklich entlastet werden. Bei Su muss der Wundkanal  wieder zu gehen und die Genesung gut voran schreiten. So langsam verzweifeln wir, dass es so schwer ist ein zu Hause zu finden. Welcher tierliebe Mensch sich zutraut diese wundervolle Hündin auf ihrem weiteren Weg zu begleiten, möge sich bitte an Karin wenden.

 

 

Sorgenhundekind Nr. 2 war Eros. Er hatte einen Nabelbruch, was eine Not OP zur Folge hatte. Auf dem Foto ist die Beule deutlich zu sehen.

 

 

Keine Sorge, er hat Gott sei Dank, alles gut überstanden! Auch davor waren schon einige Arztbesuche fällig, da der Junge ein Herzproblem hat. Aber wie das Schicksal so spielt, hat sich eine Tierarzthelferin bei den Untersuchungen in ihn verguckt. Bitte alle ganz fest die Daumen drücken, dass Eros bei ihr sein zu Hause für immer findet.

 

 

Auch Shiva, rechts im Bild, hat uns ganz schön in Atem gehalten, mit ihrem bösen Harnwegsinfekt. Inzwischen läuft sie nicht mehr aus, wo sie geht und steht und die Entzündung an ihrer Scheide sieht jetzt auch gut aus. Der Tierarzt war die Woche soweit zufrieden mit ihr, aber am 28.10. muss Silvia mit ihr nochmal in die Tierklinik um zu klären, ob Shiva eventuell trotzdem noch eine OP benötigt, bzw ein Harnleiter nicht da mündet, wo er hingehört.

 

 

Wer hier rum schmust sind unsere Claudia und Scotty. Er befand sich jetzt einen guten Monat in einer Pension. Diese Woche konnte er in eine private Pflegestelle umziehen.

 

 

Unser verspieltes Tönnchen Simba befindet sich noch in der Tierpension. Was uns sehr freut, ist ihr Spaß an der Bewegung. Somit verbraucht sie Kalorien, was ihr beim abnehmen hilft. Nur kann man sich in der Pension natürlich nicht so gut um ihre Auslastung kümmern, wie dies eine Privatperson könnte. Probleme mit anderen Hunden zeigt sie auch keine. Natürlich wären uns auch für sie Adoptanten am liebsten, aber auch für eine Pflegestelle wären wir dankbar!

 

 

Finn und einige Hunde im Ausland sind ebenfalls in Pensionen untergebracht, was sich finanziell auch ganz schön summiert. Er kann übrigens in Augsburg besucht werden. Zu 95 % ist er ein wirklich toller Hund, aber 5 % von ihm müssen noch lernen, wie das Leben im Mensch- Hunderudel spielt. Wer erfahren genug ist um der Chef zu sein, wird einen zu 100 % wundervollen Hund aus ihm machen können. Interessenten bitte bei Eva melden. Finn kann nur bis zum 27.10. in der Pension bleiben, danach ist sie ausgebucht. D. h. auch ihn betreffend wäre uns zumindest eine Pflegestelle herzlich Willkommen!

 

 

Dieses arme Kerlchen konnten wir gerade aus seiner sehr misslichen Lage befreien.

 

 

Da sein Öhrchen gar nicht gut aussieht, musste er direkt zum Tierarzt. Ihr seht, wir müssen wirklich unbedingt um diese 1000 € von DiBaDu kämpfen, was das Zeug hält! Lange Rede, kurzer Sinn, bitte stimmt für uns bei DiBaDu ab. Bittet eure Familienangehörigen, Freunde, Nachbarn und Mitarbeiter, sich für einen guten Zweck drei Minuten Zeit zu nehmen. Wir brauchen einfach ganz viele Stimmen, denn für so einen Karnevalsverein z. B., votet gleich ein ganzer Ort. Also, ran an eure eigenen Handys und möglichst auch an fremde Telefone (-; Bis zum 7. Nov dürfen wir nicht nachlassen. Geldspenden für unsere Hunde nehmen wir natürlich auch gerne entgegen. Um es mit Helen Keller zu sagen: “alleine erreichen wir so wenig, zusammen erreichen wir so viel!”

 

 

So wurde auch Akim trotz aller widriger Umstände 2014 vom Waisen zum happy Senior Sammy. Ohne die Hilfe wildfremder Menschen wäre er elend verhungert. So konnte er bis zum Juli diesen Jahres sein 2. Leben, indem er mit Sicherheit sehr glücklich war, auskosten.

Dann war es leider soweit Abschied nehmen zu müssen. Alle Menschen für die Hunde nicht einfach nur Hunde, sondern Familienmitglieder sind, wissen wie weh das tut. Stellvertretend für all die lieben Seelen, die über die Regenbogenbrücke gehen mussten, hier ein Nachruf auf Akim von seiner Familie:

Lieber Aki, vor 3 Monaten bist du in den Hundehimmel umgezogen. Es war nicht überraschend und trotzdem viel es uns so schwer. Wir danken dir, dass du so ein guter Freund für Mats warst. Er glaubt, dass du im Hundehimmel bist und dort grüne Wiesen sind. Er hofft, dass du im Himmel ein Rettungshund geworden bist. Wir glauben fest daran, dass Mats mit seiner kindlichen Vorstellungskraft recht hat. Wir alle vermissen dich sehr, Mats ganz besonders.

So lässt uns der Kreislauf des Lebens so manches mal sehr traurig zurück, während woanders neues Leben entsteht.

 

Ob Fami sich auf der Straße vergnügt hatte, bevor wir sie einfangen konnten oder von ihrem ehemaligen Halter aus diesem Grund ausgesetzt wurde, werden wir nie erfahren. Irgendwann fanden wir ihre Beinchen würden zu kurz aussehen, worauf uns ein Licht auf ging. In der Quintessenz konnte das auch bedeuten, dass das Bäuchlein dick ist. Also ab zum Tierarzt und….

 

 

ein paar Tage später zeigten sich die .♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥  zauberhaften, kleinen Untermieter von Fami… Heißt auch hier läppert sich erstmal so einiges zusammen: Arztbesuche, die ersten Halsbändchen (die unsere Eva gespendet hat),  die ersten Impfungen, entwurmen, Chips setzen usw. Mehr zu unseren  Welpchen nächste Woche.

 

Liebe Grüße,

Simone

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.