Aktuelles 8. April

Liebe Leser,

Hunde können uns ihre Geschichten erzählen, sich sehr gut mitteilen, wenn wir „zuhören“.

So berichtet Fanny in ihrer Pflegestelle, was ihr alles Freude macht und was sie bedenklich findet.

 

 

So möchte sie von anderen Hunden weder bedrängt noch angezickt werden. Aber mit einem sozialen Kumpel, der nicht aufdringlich, sondern höflich ist, lässt sie sich auf gemeinsames schnüffeln und spazieren gehen ein.

 

 

Spielen findet sie großartig. Mit ein bisschen Übung wird sie sicher auch Futterbeutel zurück bringen. Mit Leckerchen ist sie sehr gut zu motivieren und macht geradezu begeistert mit.

 

 

Mit einem zuverlässigen Partner am anderen Ende der Leine, der ihr Sicherheit bietet, traut sie sich richtig was zu. Mit seiner Hilfe meistert sie auch Schrecksekunden unter dem Motto: “ Huch, was war das für ein Geräusch?“ „Alles gut Fanny, komm wir können weiter gehen“. Dass das täglich besser funktioniert kann aber auch daran liegen, dass sie jetzt Tabletten für die Schilddrüse bekommt. Aber um eine eindeutige Aussage darüber machen zu können, müssen wir noch ein bisschen warten, da ihre Werte nur Minimal von der Norm abweichen. Vielleicht ist es auch einfach ausschließlich die ruhige, liebevolle und kompetente Art, mit der mit Fanny umgegangen wird.

 

 

Sie scheint Wasser zu mögen und entdeckt auch den Spaß am rennen.

 

 

Die Freude an der Landwirtschaftsarbeit teilt sie durchaus mit den Sammys.

 

 

Und lächeln kann sie genauso schön (-; Dafür benötigt sie einfach nur einen entspannten, ruhigen Rudelführer mit Hundeverstand und Liebe im Herzen für dieses anhängliche Wesen. Jetzt müssen wir nur noch zusammen bringen, was zusammen gehört.

 

 

Gary, unser süßer Clown, der immer bester Dinge ist, seinem Alter und der Rassemischung entsprechend aktiv, lebhaft und fröhlich.

 

 

Nein, er hat nicht die Farbe gewechselt, sondern ist immer noch ein Füchslein. Die Sonne lässt ihn so weiß erscheinen. Stubenrein ist er sehr schnell geworden und Auto fahren wird auch nicht mehr mit „man setzt mich aus“ verknüpft. Leider gab es noch keine Gelegenheit auszuprobieren, wie er sich im Freilauf mit anderen Hunden macht. Das bei Begegnungen an der Leine gerne mal rum gehampelt wird, ist ja nicht gerade Aussage kräftig. Im Tierheim wurde er als verträglich beschrieben, allerdings war er dort auf der anderen Seite auch gemobbt worden. Entsprechend könnten wir uns vorstellen, dass Gary mit einer sozialkompetenten Hündin durchaus Spaß hätte, würden aber die Hunde unbedingt erstmal auf unverfänglichem Terrain zusammen führen wollen. Als Einzelhund bei einer aktiven Familie, die Spaß daran hat den hinreißenden Jungen auszulasten, wäre er auf jeden Fall sehr gut aufgehoben.

 

 

Jack, der eigentlich Ares heißt, startet heute aus Spanien in Richtung Bayern und hat sich mit einem dicken Bussi bei seinem Pflegefrauchen verabschiedet.

 

 

Wer diesen zauberhaften Spanier kennen lernen will, kann dies also bald im schönen Seefeld tun.

 

 

Snow ist einfach nur lieb. Heute war er mit in einem Pflegeheim zu Besuch und hat sich auch dort richtig gut benommen. Er hat sich brav abgelegt, die Leute durften ihn streicheln. In den paar Tagen, in denen er in seiner Pflegestelle ist, hat er bereits richtig großes Vertrauen gefasst. In Siegen kann man sich mit dem süßen Kerlchen bekannt machen.

 

 

Koko haben wir ganz neu übernommen, weshalb sie noch nicht auf unserer Homepage eingestellt ist. Wir wollen erstmal abwarten, was der Tierarzt zu ihrem Zustand sagt. Koko wurde nicht auf der Straße gefunden, sondern kommt von Privatleuten. Da bekommt die Umschreibung: „aus schlechter Haltung“ ganz neue Dimensionen….. Den Rest verkneife ich mir jetzt zu schreiben, aber wir denken garantiert alle dasselbe!

Bis nächste Woche, hoffentlich mit guten Nachrichten über Koko,

liebe Grüße,

Simone

 

 

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.