Silvia Moes

Zurück zum Team

Liebe Interessenten,

ich agiere zwar mehr hinter den Kulissen, sozusagen als rechte Hand vom Schatzmeister, aber meine Kollegen von SiN meinten, auch ich sollte mich kurz vorstellen. Nun gut, dann will ich das mal tun: Ich heiße Silvia Moes und lebe in Bornheim, welches zwischen Köln und Bonn liegt. Leider habe ich zur Zeit kein eigenes Notfellchen mehr, da es die Umstände nicht zulassen, aber die Liebe zu dieser Rasse ist geblieben und natürlich auch das Engagement für den Verein.

Mein Herzenshund hieß Chencho und es war (zumindest von meiner Seite aus *g*) Liebe auf den ersten Blick. Ich habe nur sein Foto gesehen und wusste sofort: Den oder keinen! Ein Häufchen Elend, kaum Haare, eigentlich viel älter als ich wollte, aber dafür mit einem Blick ausgestattet, der selbst Steine zum Schmelzen gebracht hätte. Trotz eigentlich schlechter Voraussetzungen (ich arbeite Vollzeit) haben mir die SiNler eine Chance gegeben (Danke Sigrid!! :-)) und ich habe den für mich tollsten Hund der Welt bekommen. Er war ein Schatz und hat selbst Leute, die keine Hunde mögen, um die Pfote gewickelt. Leider musste ich ihn im Alter von 12,5 Jahren gehen lassen.

Durch den engen Kontakt, den ich auch nach der Vermittlung noch mit Sigrid hatten, ergab sich irgendwann die Gelegenheit bei SiN mitzuarbeiten. Durch meine vor Urzeiten absolvierte Ausbildung zur Steuerfachangestellten fanden die SiNler wohl, dass ich prädestiniert wäre für die Sortierung der Belege und als Schnittstelle zum Finanzamt. Außerdem mache ich bei Bedarf die ein oder andere Vor- oder Nachkontrolle und springe ein, wenn mal Not am Mann ist.

Copyright © 2020 Samojede-In-Not e.V.