Aktuelles 1. Mai

Ein liebes Hallo zusammen,

wir haben das wahnsinnige Glück stetig richtig tolle Adoptanten zu finden, mit dem ♥ auf dem goldrichtigen Fleck. Allerdings müssen wir auch aussieben und erhalten immer mal wieder unüberlegte Anfragen, gerade in Coronazeiten.

Habe diesbezüglich das hier im Netz entdeckt, für gut formuliert befunden und geklaut.

Ich muss mal eben einen Hund retten…

Weil das Wetter in Deutschland meistens schlecht ist, ist es naheliegend, die besonders langweiligen Sonntag-Nachmittage am Computer zu verbringen und mit Hilfe von Facebook die große weite Welt ins heimische Wohnzimmer zu holen.

Und immer wieder diese armen Hunde! So viele! So schöne! Und alle sind bedroht. Der Gedanke, eines dieser Tierchen auf dem Sofa neben sich liegen zu haben, ist doch eigentlich ganz nett. Und man würde Gutes tun: einen Hund retten. Ja, warum eigentlich nicht? Es ist trendy, Hunde mit Migrationshintergrund zu haben, mit Hund lernt man auch schnell Leute kennen und überhaupt: endlich hätte man einen Kumpel, der einen bedingungslos gut findet. Der Entschluss steht fest: es wird ein Hund gerettet. Nur welcher? Das Angebot ist riesig und unübersichtlich. Es gibt Hunde in allen Farben und Formen, junge und alte, manche warten im Tierheim (zu unspektakulär!), andere sitzen in Tötungen und es gibt einen Termin für die letzte Spritze. Schon besser! Daraus kann man ne coole Geschichte für die Hundewiese machen und wird sozusagen ein Held, der uneingeschränkt Bewunderung für sein selbstloses Handeln einfordern kann. Die Entscheidung fällt für einen Hund, der übermorgen sterben soll. Viele Infos zum Hund gibt es nicht, ist aber auch egal, denn es gibt ja Fotos, und der Blick…. Die Sache ist glasklar: dieser Hund muss von mir gerettet werden. Schnell und schlampig die Selbstauskunft ausgefüllt (es eilt ja schließlich), die zügig eingeleitete Vorkontrolle, locker überstanden (man weiß ja, was diese inquisitorischen Tierschützer hören wollen), und schon ist der Tötungstermin ersetzt durch ein “gerettet”. Zurücklehnen und gut fühlen, bis zur Ankunft des Hundes vergehen noch mindestens drei Wochen…

Drei Wochen, in denen eventuell das Denken wieder einsetzt und man plötzlich für möglich hält, dass die Aufnahme eines Hundes mit Zeitaufwand und nicht unerheblichen Kosten verbunden ist. Party jeden zweiten Abend kann man sich auch von der Backe putzen… Und der Köter will auch raus, wenn es wie aus Eimern schüttet… Vielleicht war die Idee, den Hund zu retten, doch nicht so gut…

Unsicherheit macht sich breit, aber es sind ja noch zwei Wochen, bis der Hund kommen soll, also kein Anlass zur Eile. Es reicht, drei Tage vor dem geplanten Transport anzurufen, um mitzuteilen, dass man den Hund doch nicht will. Damit das kein Gezeter bei den Tierschützern gibt, erzählt man die traurige Geschichte vom Todesfall im engsten Familienkreis, der die Aufnahme des Hundes nun unmöglich macht und verlangt Absolution.

SOLCHE “RETTER” BRAUCHT KEIN HUND!!! Kauft Euch Stofftiere und hört auf, die Zeit von Tierschützern zu verplempern. Das ist kein Spiel, obwohl es immer Verlierer gibt: die Hunde!

Zenias Tiere e.V.

Und weil wir gerade bei den Beschwerden sind. Hier gibt es gleich noch eine, von einem Opfer von Übersprungshandlungen (-;

Hallo, ich bin Lämmchen. Genauer gesagt inzwischen Einohrlämmchen. Und den bösen Schmiss unter der Schnute hatte ich auch nicht immer, ich war schön, bildschön, absolut perfekt! Am Hals wurde ich genauso malträtiert. Und warum???? Weil dieses weiße, große Plüschteil namens Jaimy manchmal ein paar Minuten warten muss, nachdem Frauchen oder Herrchen  die Jacke angezogen haben, bis sie endlich die Haustür aufmachen, um mit dem Puschelmonster los zu ziehen. Dann holt mich dieses brutale Pelzding, um die Zeit zu überbrücken und sich abzureagieren.

Zunächst wirkt das noch halbwegs harmlos…..

Aber dann geht diese Schwerverbrecherin so heftig auf mich los, dass sogar die Beweisfotos  unscharf werden!!! Ich werde  gebissen,  geschüttelt und völlig sinnfrei in der Gegend rum geschmissen. Stofftiere dieser Welt verbündet euch, lasst uns zumindest die Menschen in unseren Haushalten zwingen Nähkurse zu belegen, um uns wieder anständig instand setzen zu können!!!

Gerüchteweise gibt es allerdings auch Hunde, die sehr nett sind, einfach zufrieden durch die Gegend kullern z. B. Ich habe sogar Fotos von solchen Sammys gesehen.

Der hier heißt Bjarki, früher war er mal unter Filou bei SiN eingestellt. So einen Sammy will ich haben!

Oder so ein liebes Mädchen wie Sunny (ehemals Kika).

Auch bei einer Michelle würde ich mich sicher fühlen.

Vielleicht könnte sogar der Gartenfan Gary ein liebevoller Partner werden. Inzwischen ist er in Deutschland und da er die Katze in seiner Pflegestelle in Ruhe lässt, verprügelt er vielleicht auch keine Lämmchen…?!  Auch mit anderen Hunden zeigt er keine Probleme, nur sein Futter will er sich nicht klauen lassen, aber diesbezüglich könnte ich mich beherrschen. Fleisch, bäh, vielleicht auch noch Lamm, bin dich kein Kannibale!

Das SiN Dreamteam Yona und Ilvy sieht ziemlich kuschelig und harmlos aus, ich könnte mir gut vorstellen mich da mit ran zu schmiegen (-:

Wer zwar etwas müffelt, aber noch nett zu sein scheint, ist der Senior Chandak, der heute angekommen ist.

So, jetzt muss ich mich aber vor Jaimy in Sicherheit bringen, die guckt mich schon wieder so schief an,

liebe Grüße vom gebeutelten Einohrlämmchen, aus München

Copyright © 2021 Samojede-In-Not e.V.